Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Putin und Erdogan: Wirtschaftsbeziehungen schnell wiederbeleben
Nachrichten Brennpunkte Putin und Erdogan: Wirtschaftsbeziehungen schnell wiederbeleben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:52 09.08.2016
Anzeige
Petersburg

St.Nach Beilegung ihres heftigen Streits wollen Russland und die Türkei ihre Wirtschaftsbeziehungen wieder mit Nachdruck vorantreiben.

„Wir sollten das vorherige Niveau nicht nur wiederherstellen, sondern übertreffen“, sagte Präsident Wladimir Putin bei einem Treffen mit seinem türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan und Unternehmern in St. Petersburg. Allein in der Energiewirtschaft würden beide Länder seit mehr als 30 Jahren zusammenarbeiten.

„Russland ist der sicherste und größte Lieferant von Erdgas an die Türkei. Wir beabsichtigen, die großen gemeinsamen Projekte wiederzubeleben“, sagte Putin am Dienstag der Agentur Tass zufolge. Er spielte damit auf das Projekt Turkish Stream zum Transit von russischem Gas durch das Schwarze Meer via Türkei nach Südeuropa an.

Das bilaterale Verhältnis war seit dem Abschuss eines russischen Kampfjets durch die Türkei Ende November zerrüttet. „Der bedauerliche Vorfall hat einen dunklen Schatten auf unsere Beziehungen geworfen“, sagte Erdogan der staatlichen Agentur Anadolu zufolge. Ein Treffen Erdogans und Putins zu Syrien dauerte nach Angaben von Anadolu nach der offiziellen Pressekonferenz ungefähr zweieinhalb Stunden. Russland und die Türkei verfolgen in dem Bürgerkriegsland unterschiedliche Ziele.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Tod von drei Patienten einer alternativen Krebsklinik am Niederrhein haben sich bis heute 26 Menschen bei den Behörden gemeldet. Acht von ihnen in Deutschland und 18 in den Niederlanden.

09.08.2016

Ein Zeuge gibt in NRW den Tipp, dass möglicherweise ein islamistischer Anschlag geplant ist. Daraufhin wird ein Verdächtiger in der Pfalz festgenommen. Die Ermittler geben jedoch teilweise Entwarnung.

10.08.2016

Wegen anhaltender Kämpfe in der belagerten syrischen Stadt Aleppo sind nach Angaben des UN-Kinderhilfswerkes Unicef zwei Millionen Menschen von der Trinkwasserversorgung abgeschnitten.

09.08.2016
Anzeige