Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Putins Verhältnis zu Deutschland
Nachrichten Brennpunkte Putins Verhältnis zu Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:56 18.10.2016
Russlands Präsident Wladimir Putin. Quelle: dpa
Anzeige
Moskau

Seine kurze Rede begann der Kremlchef auf Deutsch - gelernt ist gelernt in den fünf Jahren als Agent in der damaligen DDR. Von 1985 bis 1990 arbeitete Putin für den Sowjetgeheimdienst KGB in Dresden. In Sachsen kamen seine Töchter Maria und Jekatarina zur Welt, die Putin später auf die Deutsche Schule in Moskau schickte.

Immer wieder berichten russische Medien, dass Putin das Geschehen in Deutschland aufmerksam verfolge - noch vor der Lage in den USA. Den früheren Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) zählt der russische Staatschef zu seinen persönlichen Freunden. Schröder besetzt wichtige Posten in Unternehmen, die den Ausbau der Ostseepipeline Nord Stream von Russland nach Deutschland vorantreiben. Putins Verhältnis mit Schröders Nachfolgerin Angela Merkel (CDU) gilt als deutlich kühler.

Gegenseitige Besuche sind seit der Ukraine-Krise seltener geworden. So wird Bundespräsident Joachim Gauck wohl ohne Dienstreise nach Russland aus dem Amt scheiden. Und Putins letzter Besuch in Deutschland ist mehr als drei Jahre her. Jüngst traf Vizekanzler und SPD-Chef Sigmar Gabriel mit Putin in Moskau zusammen. Streitpunkt ist auch der Syrien-Krieg: Moskau unterstützt Machthaber Baschar al-Assad, für den aber Berlin keine politische Zukunft sieht.

Putin schätzt jedoch Deutschland auch als Partner für Wirtschaft und Modernisierung. So äußert er sich immer wieder anerkennend über die derzeit knapp 6000 deutschen Unternehmen, die in Russland aktiv sind.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am zweiten Tag der Großoffensive auf die nordirakische IS-Hochburg Mossul haben Sicherheitskräfte nach eigenen Angaben mehrere Gegenangriffe abgewehrt.

18.10.2016

In Teilen der ostukrainischen Gebiete Donezk und Luhansk bekämpfen sich seit April 2014 Regierungseinheiten und von Moskau unterstützte Separatisten.

18.10.2016

Bei den zwei Todesopfern der Explosion auf dem BASF-Gelände handelt es sich um Mitarbeiter der Werksfeuerwehr. Das teilte das Unternehmen am Vormittag mit. Vermisst werde nun noch eine Person.

18.10.2016
Anzeige