Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte ROG: Journalisten in Afghanistan nirgendwo sicher
Nachrichten Brennpunkte ROG: Journalisten in Afghanistan nirgendwo sicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:54 07.11.2017
Anzeige
Berlin

Die Organisation Reporter ohne Grenzen hat den IS-Angriff auf den TV-Sender Schamschad in der afghanischen Hauptstadt Kabul aufs Schärfste verurteilt. „Dieser feige Angriff zielte direkt auf das Menschenrecht aller afghanischen Bürger, sich frei zu informieren“, sagte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr. „Dieser Anschlag in der Hauptstadt zeigt, dass Medienschaffende nirgends im Land sicher sind.“ Die afghanische Regierung müsse Journalisten besser schützen. „Es darf den Extremisten nicht gelingen, Afghanistans Medien zum Schweigen zu bringen“, so Mihr.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizeiakademie in Berlin ist in die Schlagzeilen geraten. Dort sollen Polizeischüler mit Migrationshintergrund negativ auffallen. Mitglieder krimineller Großfamilien wollten sich einschleichen, lautet eine der Vermutungen. Nun soll die Polizeiführung im Parlament Stellung nehmen.

07.11.2017

Im Freiburger Mordprozess um den Flüchtling Hussein K. spielt das Alter eine zentrale Rolle. Ist der Angeklagte älter als 21, könnte er lebenslang ins Gefängnis kommen.

07.11.2017

Ein Polizeitrainingszentrum in der ostafghanischen Provinz Wardak hat nach offiziellen Angaben einen schweren Taliban-Angriff abgewehrt.

07.11.2017
Anzeige