Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Randalierer demolieren 28 Autos in Berlin-Kreuzberg
Nachrichten Brennpunkte Randalierer demolieren 28 Autos in Berlin-Kreuzberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:42 07.02.2016
Beschädigte Fahrzeuge nach einem Brandanschlag in der Flottwellstraße in Berlin. Quelle: Jörg Carstensen
Anzeige
Berlin

Eine große Gruppe maskierter Randalierer hat in Berlin-Kreuzberg 28 Autos demoliert und teils in Brand gesetzt. Anwohner berichteten von 20 bis 40 Angreifern auf Fahrrädern, wie die Polizei mitteilte. Die Täter zündeten in der Nacht zwei Warnbaken und vier Autos an.

Weitere 24 Wagen beschädigten sie, indem sie etwa die Scheiben einschlugen. Auch Fenster von Geschäften und Wohnhäusern wurden demoliert. Die Autos seien höherwertige Modelle gewesen, sagte eine Polizeisprecherin. In der Straße waren vor kurzem Neubauwohnungen entstanden.

Als die Polizei eintraf, waren die Randalierer schon in einem Park verschwunden. Die Feuerwehr löschte die Brände. Die Höhe des entstandenen Schadens war zunächst unbekannt. Der für politisch motivierte Taten zuständige Staatsschutz der Polizei ermittelt.

In einem Bekennerschreiben auf einer von Linken und Autonomen genutzten Webseite war von einem „sozialdemokratischen Volksfahrräderkommando“ die Rede, das die fragliche Straße besucht und „dort Luxuskarren entglast und warm verschrottet“ habe.

In Berlin gibt es immer wieder Aktionen mutmaßlicher Linksautonomer gegen vermeintliche „Luxussanierungen“ von Wohngebieten. Heute wollen linke und linksradikale Gruppen in dem an Kreuzberg grenzenden Stadtteil Friedrichshain gegen Personenkontrollen und Hausdurchsuchungen der Polizei auf die Straße gehen. Zu einem möglichen Zusammenhang mit der Randale in Kreuzberg wollte sich die Polizei nicht äußern.


"Bekennerschreiben"
Polizeimeldung

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Opfer könnte weiter steigen. In den Trümmern werden noch 100 Menschen vermisst. Das Beben überraschte viele im Schlaf. Ein hohes Wohnhaus kippte um. Auch Superstar Madonna wurde aufgeschreckt.

06.02.2016

Hunderte Menschen haben sich in Dresden einer Demonstration gegen den Aktionstag des fremden- und islamfeindlichen Pegida-Bündnisses angeschlossen.

06.02.2016

In der Flüchtlingskrise hat die Türkei den EU-Staaten nach Angaben von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) eine bessere Sicherung der Grenze zu Griechenland in Aussicht gestellt.

13.02.2016
Anzeige