Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Raserprozess: Staatsanwalt glaubt nicht mehr an Autorennen
Nachrichten Brennpunkte Raserprozess: Staatsanwalt glaubt nicht mehr an Autorennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 03.07.2017
Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft waren die Autofahrer im Mai 2016 mit deutlich zu hohem Tempo unterweg. Quelle: Alex Talash
Hagen

Im Prozess gegen zwei mutmaßliche Raser aus Hagen geht die Staatsanwaltschaft nicht mehr von einem verabredeten illegalen Autorennen aus.

Am voraussichtlich letzten Verhandlungstag vor dem Landgericht Hagen beantragte der Anklagevertreter zwei Jahre und drei Monate Haft für den 34-jährigen Angeklagten sowie neun Monate Haft auf Bewährung für den 46 Jahre alten Angeklagten.

Beide Männer seien wegen fahrlässiger Körperverletzung, der jüngere zusätzlich wegen Unfallflucht und Straßenverkehrsgefährdung zu bestrafen. Die Beweisaufnahme habe aber keine Anhaltspunkte ergeben, dass sie sich zu einem Rennen verabredet hätten.

Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft waren die Autofahrer im Mai 2016 mit deutlich zu hohem Tempo unterwegs, als es zu einem Unfall mit insgesamt fünf Verletzten kam. Das Urteil soll noch heute gesprochen werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem schweren Busunfall in Oberfranken hat Bundeskanzlerin Angela Merkel den Angehörigen ihr Mitgefühl ausgesprochen.

03.07.2017

Gute Nachrichten für alle Fans der britischen Royals: Prinz William und Herzogin Kate wollen ihre Kinder, Prinz George und Prinzessin Charlotte, mit auf den geplanten ...

03.07.2017

Der Unfall eines Reisebusses auf der Autobahn 9 in Bayern ist eines der schwersten Unglücke der vergangenen Jahre.

03.07.2017