Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Razzia: Innenminister verbieten Rockerclubs
Nachrichten Brennpunkte Razzia: Innenminister verbieten Rockerclubs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:36 04.07.2013
Berlin

Vorausgegangen war ein Verbot der RockergruppeRegionalverband Gremium Motorcycle Club (MC) Sachsen“ durch das Bundesinnenministerium. In Brandenburg verbot das Innenministerium ebenfalls am Mittwoch die Vereine „Hells Angels Motorcycle Club (MC) Oder City“ und dessen Unterorganisation „Oder City Kurmark“.

Allein in Berlin und Brandenburg durchsuchten mehr als 650 Beamte insgesamt mehr als 60 Objekte. Im Einsatz waren auch Kräfte der Bundespolizei und der GSG 9. Durchsuchungen gab es auch in Vereinsheimen in Dresden und Chemnitz.

Das Verbot in Sachsen erfolgte laut Bundesinnenministerium, weil von den Vereinen eine schwerwiegende Gefährdung für individuelle Rechtsgüter und die Allgemeinheit ausgehe. Zu Einzelheiten will sich Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) gemeinsam mit seinen Amtskollegen aus Brandenburg und Sachsen, Dietmar Woidke (SPD) und Markus Ulbig (CDU), auf einer Pressekonferenz am Nachmittag (14.30 Uhr) in Berlin äußern.

Woidke erklärte in Potsdam zum Hells-Angels-Verbot: „Von dem Verein geht eine schwerwiegende Gefährdung des Rechtsordnung und der öffentlichen Sicherheit aus“. Die Rockergruppierung versuche, ihre regionale Vormachtstellung in Brandenburg auszubauen und die Einflussgebiete konkurrierender Gruppierungen zu dezimieren. Dabei sei es am 25. Dezember 2011 in Königs Wusterhausen zu einem versuchten Mord an einem unbeteiligten Jugendlichen gekommen. Den beiden jetzt verbotenen Vereinen in Brandenburg gehören laut brandenburgischem Innenministerium mindestens 31 Mitglieder an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen der eskalierenden Gewalt in Ägypten ruft der Golfstaat Kuwait seine Bürger zur sofortigen Ausreise aus dem Land auf. „Alle kuwaitischen Staatsbürger, die in Ägypten leben, sollten dieses Land sofort verlassen“, sagte Kuwaits Botschafter in Kairo der staatlichen Nachrichtenagentur Kuna.

03.07.2013

In Indonesien ist die Zahl der Opfer nach dem Erdbeben auf Sumatra weiter gestiegen. Mindestens 22 Menschen seien umgekommen und 210 verletzt worden, teilte der Katastrophenschutz am Mittwoch mit.

03.07.2013

Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach hat den Verdacht der SPD zurückgewiesen, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) von den Spähangriffen des US-Geheimdienstes NSA gewusst haben könnte.

03.07.2013