Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Reaktionen in den USA auf das TV-Duell
Nachrichten Brennpunkte Reaktionen in den USA auf das TV-Duell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:37 23.10.2012
Anzeige
Washington

Wie die letzte von drei Fernsehdebatten zwischen US-Präsident Barack Obama und Herausforderer Mitt Romney auf Parteifreunde und Angehörige gewirkt hat:

„Heute abend haben wir gesehen, was es ausmacht, der Oberbefehlshaber zu sein. Weitblick, Mut und eine ruhige Hand.“ (Joe Biden, demokratischer Vizepräsident, über Obamas Auftritt)

„Wo bleibt die Klimaerwärmung bei dieser Debatte? Der Klimawandel ist ein wichtiges außenpolitisches Thema.“ (Der frühere demokratische Vizepräsident und Friedensnobelpreisträger Al Gore)

„Ich bin so stolz darauf, wie Barack uns in den vergangenen vier Jahren auf der Weltbühne präsentiert hat. Und heute Abend hat er auch auf der Debattenbühne geglänzt.“ (Michelle Obama, Ehefrau des Präsidenten)

„Drei Debatten, keine Vision.“ (Reince Pribus, Vorsitzender der Republikanischen Partei, über Obama)

„Heute abend wirkt Barack Obama wie ein Kandidat, der weiß, dass ihm die Zeit davonläuft.“ (Romneys Sprecher Ryan Williams)

„POTUS hat Recht: Wir müssen kluge Entscheidungen treffen. Die erste davon: einen neuen POTUS bekommen.“ (Karl Rove, Berater des früheren Präsidenten George W. Bush. POTUS ist die Protokoll-Abkürzung für „President of the United States“)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jede Fernsehdebatte im US-Wahlkampf bietet Platz für Versprecher oder Ironie, die im Internet auf große Resonanz stoßen.

23.10.2012

Bei einem Busunglück in der Nähe von Rio de Janeiro sind 14 Menschen gestorben. Etwa 20 Passagiere erlitten Verletzungen, darunter auch zwei Deutsche. Das bestätigte das deutsche Generalkonsulat.

24.10.2012

Großer diplomatischer Erfolg für die Hamas: Der Emir von Katar hat den Gazastreifen als erstes Staatsoberhaupt seit der Machtergreifung der radikalislamischen Organisation vor fünf Jahren besucht.

24.10.2012
Anzeige