Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Renten steigen in den nächsten Jahren weiter
Nachrichten Brennpunkte Renten steigen in den nächsten Jahren weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:48 18.11.2016
Anzeige
Berlin

Die Renten in Deutschland steigen nach Prognosen der Bundesregierung bis 2030 weiter leicht an. Die 20,8 Millionen Rentner können demnach damit rechnen, dass die Bezüge bis dahin um durchschnittliche 2,1 Prozent pro Jahr steigen.

Das geht laut „Süddeutscher Zeitung“ aus dem Rentenversicherungsbericht für 2016 hervor. Eine Sprecherin des Bundessozialministerium bestätigte die Zahlen. Der Bericht befinde sich in der Abstimmung innerhalb der Bundesregierung.

Demnach würden sich die monatlichen Bezüge für den Standardrentner von derzeit 1370 Euro auf 1844 Euro im Jahr 2030 vor Abzug von Steuern und Sozialabgaben erhöhen. Bei dem Standardrentner handelt es sich um eine Modellperson, die 45 Jahre Beiträge eingezahlt und wie der Durchschnitt verdient hat.

Dem Bericht zufolge wurden 2015 im Schnitt an Männer 1025 Euro Rente pro Monat ausgezahlt. In Ostdeutschland war der Wert mit 1076 Euro etwas höher als im Westen mit 1012 Euro. Deutlicher sind die Unterschiede bei Frauen. Im Westen erhielten sie im Schnitt 586, im Osten 838 Euro. Das liegt daran, dass Frauen in den neuen Ländern mehr gearbeitet haben. Wegen der Partner und anderer Einkünfte sind die Nettoeinkommen der Rentnerhaushalte aber oft deutlich höher.

Am kommenden Donnerstag wollen Union und SPD bei einem Spitzentreffen Reformschritte bei der Rente beraten. Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) will daraufhin bis Ende November ein Rentenkonzept vorlegen. Dabei will sie auch sagen, wo die Mindestgrenze beim Rentenniveau bis 2045 liegen soll, ohne dass die Beiträge explodieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Weltstrafgericht startete 2002 als Gewissen der Welt. Doch nun bröckelt seine Basis gefährlich ab. Afrika droht mit dem Auszug, Russland zeigt dem Strafgerichtshof die kalte Schulter, und nun droht auch der philippinische Präsident Duterte mit dem Austritt.

18.11.2016

Putschversuch, Ausnahmezustand, massenweise Entlassungen und Festnahmen - die Ereignisse in der Türkei haben Straßburg erreicht. Das Menschenrechtsgericht macht die Sache kurz.

18.11.2016

Mehrere Dutzend Demonstranten sind in Brasiliens Abgeordnetenkammer eingedrungen und haben dort drei Stunden lang den Plenarsaal besetzt.

17.11.2016
Anzeige