Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Report: Maya-Priester im Völkerkundemuseum
Nachrichten Brennpunkte Report: Maya-Priester im Völkerkundemuseum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 22.12.2012
Besucher feierten eine «Weltübergangsparty» im Völkerkundemuseum in Hamburg. Foto: Daniel Bockwoldt
Hamburg

Er muss es wissen, denn er ist einer von zwei Maya-Priestern, die das Museum für seine „Weltübergangsparty“ am Freitag extra aus Guatemala hatte einfliegen lassen.

Der 47-Jährige hielt gemeinsam mit seinem 40-jährigen Begleiter Fabián Frias Santillán ein Maya-Ritual im Innenhof des Museums ab. Vor mehreren hundert Zuschauern tanzten die beiden in traditionell farbenfroher Kleidung um ein kleines Feuer, begleitet abwechselnd von eigenem Flötenspiel und munterer Xylofon-Musik aus dem Lautsprecher. Dazwischen beschworen sie die Einigkeit der Völker und luden die Beistehenden zum gemeinsamen Tanzen und Beten ein. Auch der wissenschaftliche Leiter des Museums, Bernd Schmelz, wurde eingespannt: Mit rotem Tuch im Maya-Stil über den Schultern hüpfte er mit den Priestern ums Feuer und übersetzte ihre spanischen Ansprachen ins Deutsche.

Im Inneren des Museums konnten die rund 1600 Besuchern zwischen allerlei esoterischen Angeboten wie Klangschalenmassage, Stein-Orakel und Mantra-Singen wählen. Dazwischen wurden frische Fruchtsäfte verkauft, indischer Tee - und Margaritas. Was die kräftigen Cocktails mit den Maya zu tun haben? „Kommen beide aus Lateinamerika“, bemerkte ein junger Kellner. „Passt doch, oder?“

Die rund 1600 Besucher, mehrheitlich weiblich und zwischen 30 und 60 Jahren, schienen dem angeblichen Weltende gelassen entgegenzuschauen. „Das sollte man nicht so ernst nehmen“, war sich ein komplett weiß gekleidetes Paar einig. Und eine 55-jährige Kolumbianerin, die sich von dem Maya-Ritual „innere Reinigung“ erhoffte, tat den Weltuntergangs-Hype mit zwei Worten ab: „Alles Geschäft.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei sozialen Unruhen und Plünderungen sind in mehreren argentinischen Städten im Vorfeld der Weihnachtsfeiertage zwei Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 63 Menschen wurden verletzt, wie die Nachrichtenagentur DyN berichtete.

22.12.2012

Die Friedensgespräche mit linken Farc-Rebellen kommen nach Ansicht der kolumbianischen Regierung zufriedenstellend voran. Über die Feiertage würden die Verhandlungen in Havanna jedoch unterbrochen und erst Mitte Januar fortgesetzt, hieß es von der Regierungsdelegation.

22.12.2012

ChichéFröhlich, humorvoll, aber auch besinnlich haben viele Menschen rund um den Globus den Beginn eines neuen Maya-Zeitalters begangen. Im Südosten Mexikos strömten Hunderte Menschen zur Ruinenstätte Chichén Itzá, um den Anbruch einer neuen Ära zu feiern.

22.12.2012