Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Roaming: Teures „Wandern“ in ausländischen Mobilnetzen
Nachrichten Brennpunkte Roaming: Teures „Wandern“ in ausländischen Mobilnetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 15.06.2017
Mobiltelefon am Strand: Verbraucherschützer warnen bei der Abschaffung der Roaminggebühren vor versteckten Kostenfallen. Quelle: Daniel Naupold
Anzeige
Brüssel

„Roaming“ stammt aus dem Englischen und bedeutet auf Deutsch in etwa „Umherwandern“. In der Welt der Telekommunikation beschreibt das Wort die Möglichkeit, in ausländischen Mobilfunknetzen zu telefonieren, SMS zu schreiben oder Daten-Dienste zu nutzen.

Für die Weiterleitung verlangen die Anbieter Gebühren, die den Kunden in Rechnung gestellt werden. Die geringe Konkurrenz unter den Anbietern habe zeitweise zu „exzessiven Preisen“ geführt - und Menschen Angst vor der Nutzung ihrer Handys im Ausland gemacht, heißt es bei der EU-Kommission.

2007 führte sie erste Regeln für Obergrenzen bei den Roaming-Tarifen ein. Seitdem sind die Extrakosten im EU-Ausland erheblich gesunken, der Kommission zufolge für Telefonate um mehr als 90 Prozent. Auch Daten-Roaming sei seit 2012 um 96 Prozent günstiger geworden. Die Telekom-Konzerne klagen über wegfallende Einnahmen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die britische Premierministerin Theresa May hat den ausgebrannten Grenfell Tower in West-London besucht. Auf Fotos war May zusammen mit Feuerwehrleuten zu sehen.

15.06.2017

Japan ist eines der sichersten Länder der Welt. Trotzdem hält es die rechtskonservative Regierung für notwendig, ein neues Gesetz zu erlassen, das schon die Planung schwerer Straftaten bestraft. Als Schutz gegen Terror. Kritiker befürchten einen Überwachungsstaat.

15.06.2017

Eine Mehrheit von 55 Prozent der Deutschen ist für den Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan. Das ergab eine INSA-Umfrage für die „BILD“-Zeitung (Donnerstag).

15.06.2017
Anzeige