Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Rodelbahn nach schwerem Unfall weiter geschlossen
Nachrichten Brennpunkte Rodelbahn nach schwerem Unfall weiter geschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 09.10.2017
Auf dieser Sommerrodelbahn war einem Zwölfjährigen während der Fahrt ein Teil seines Beines abgetrennt worden. Quelle: Fort Fun
Bestwig

Nach dem schweren Unfall in einem Freizeitpark im Sauerland bleibt die Sommerrodelbahn nach Angaben des Betreibers mindestens bis zum Wochenende gesperrt.

„Wir werden diese Woche nutzen, um den genauen Hergang des Unfalls zu analysieren“, sagte der Geschäftsführer des Fort Fun Abenteuerlandes, Andreas Sievering, am Montagmorgen der dpa.

Auf der Rodelbahn „Trapper Slider“ in Bestwig war einem Zwölfjährigen während der Fahrt am Samstagnachmittag ein Teil seines Beines abgetrennt worden. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft werde ein Gutachter nach einer möglichen Ursache suchen. „Wenn wir einen schnellen Termin erhalten, wird das nicht länger als einen Tag dauern“, sagte Sievering.

Der Unfall ist nicht der erste auf einer Sommerrodelbahn in NRW - und auch nicht in diesem Freizeitpark. Unter anderem verunglückte im Juni 2000 auf einer heute nicht mehr existierenden Sommerrodelbahn ebenfalls im Fort Fun ein siebenjähriger Junge.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Union räumt mit einer Lösung im Obergrenzen-Streit das größte Hindernis für Jamaika-Verhandlungen aus dem Weg. Ob die Grünen begeistert sind?

09.10.2017

Auch wenn sie wieder stärkste Kraft im Bund wurde, leidet die Union unter den Folgen der Wahl. Bei einem stundenlangen Machtpoker ziehen CDU und CSU nun Konsequenzen. Der Kurs geht stärker nach rechts. Was bedeutet das für die Jamaika-Gespräche?

09.10.2017

Leicht haben es sich CDU und CSU nicht gemacht bei der Suche nach einem Weg in der Zuwanderungspolitik. Mit ihrem Kompromiss haben sie noch längst nicht alle Fragen beantwortet.

09.10.2017