Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Ruhani besucht Erdbebengebiet an der Grenze zum Irak
Nachrichten Brennpunkte Ruhani besucht Erdbebengebiet an der Grenze zum Irak
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 14.11.2017
Anzeige
Kermanschah

Irans Präsident Hassan Ruhani hat den Menschen in der vom Erdbeben betroffenen Region einen raschen Wiederaufbau zugesagt. Man werde alles tun, damit die Menschen diese Tragödie schneller vergessen können, sagte Ruhani nach seiner Ankunft im Katastrophengebiet. Aus Teheran soll vor allem Unterstützung beim Wiederaufbau der Häuser kommen. Offiziellen Angaben zufolge kamen bei dem Erdstoß der Stärke 7,3 in der Grenzregion zwischen dem Iran und dem Irak 423 Menschen ums Leben, mehr als 7000 wurden verletzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem schweren Erdbeben in der Grenzregion zwischen Iran und Irak mit mehr als 400 Toten verordnet Teheran einen staatlichen Trauertag. Die betroffenen Menschen hadern teilweise mit der offiziellen Hilfe. Nun sucht der Präsident die Katastrophenregion auf.

14.11.2017

Im Fall der Bildung einer Koalitionsregierung wollen Union, FDP und Grüne Grundschülern einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung gewähren.

14.11.2017

Im Norden Syriens sind bei Luftangriffen auf einen Markt mindestens 53 Menschen getötet worden.

14.11.2017
Anzeige