Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Rummenigge tadelt Boateng: „Back to earth“ kommen
Nachrichten Brennpunkte Rummenigge tadelt Boateng: „Back to earth“ kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 24.11.2016
Anzeige
Rostow am Don

An einem auch persönlich völlig missglückten Fußballabend musste Jérôme Boateng auch noch einen erstaunlich harten Tadel seines Chefs einstecken.

Karl-Heinz Rummenigge ermahnte den Weltmeister nach dem 2:3 beim FK Rostow im Fernsehsender Sky dazu, sich wieder mehr auf seinen Job beim FC Bayern zu konzentrieren.

„Jérôme muss wieder ein bisschen mehr zur Ruhe kommen. Seit dem Sommer ist mir das ein bisschen zu viel“, sagte Rummenigge mit einem unausgesprochenen Verweis auf Boatengs Aktivitäten abseits des Platzes. „Es wäre im Sinne von ihm und dem ganzen Club, wenn er ein bisschen back to earth runterkommt!“ Sprich: auf den Boden.

Boateng hatte in Russland einen rundum schlechten Tag erwischt. Beim Gegentor zum 1:1 wurde er ausgetanzt und rutschte weg. Zudem verursachte er den Foulelfmeter zum 1:2. Zu allem Überfluss musste er mit einer Muskelverhärtung im Oberschenkel vorzeitig vom Platz. Nach zwei längeren Verletzungspausen 2016 soll er am Samstag dabei sein.

Als Boateng in den Stadionkatakomben Rede und Antwort stand, war der Rummenigge-Rüffel noch nicht publik. Der Innenverteidiger fühlte sich bei den Gegentoren auch alleine gelassen. „Wir müssen als Mannschaft besser verteidigen“, klagte er. Selbstkritik sei bei allen angesagt: „Jeder soll sich auf sich konzentrieren und in sich hineinhorchen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem Traumstart mit acht Siegen in Serie und 23:1 Toren schien der FC Bayern München unter Neu-Trainer Carlo Ancelotti nahtlos an die Dominanz der vergangenen Jahre anzuknüpfen.

24.11.2016

Eine einfache Partnerschaft war es noch nie. So schwierig war es aber schon lange nicht mehr. Im Europaparlament verlieren selbst Fraktionen die Geduld, die bislang für einen EU-Beitritt der Türkei gekämpft hatten.

24.11.2016

Das EU-Parlament will die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei einfrieren, Präsident Erdogan misst dem keine Bedeutung zu. Er sieht sich schon nach Alternativen um - ausgerechnet bei Putin, der im Umgang mit der Türkei einen ganz anderen Stil als die EU pflegt.

24.11.2016
Anzeige