Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Russische Hooligans in Marseille zu Haftstrafen verurteilt
Nachrichten Brennpunkte Russische Hooligans in Marseille zu Haftstrafen verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:23 16.06.2016
Anzeige
Marseille

Drei nach den EM-Ausschreitungen von Marseille festgenommene Russen sind in Marseille zu Gefängnisstrafen von bis zu zwei Jahren verurteilt worden. Im Schnellverfahren verhängte ein Gericht Gefängnisstrafen von 12, 18 und 24 Monaten.

Damit büßen die drei Männer für die Beteiligung an den Gewalttaten rund um das Spiel England-Russland, wie die französische Agentur AFP berichtete.

Die Russen im Alter zwischen 28 und 33 Jahren gehören zu der Gruppe von 43 Russen, die am Dienstag in der Nähe von Cannes festgenommen worden waren. 20 weitere werden wegen Störung der öffentlichen Ordnung ausgewiesen und sollen Frankreich am Montag verlassen, wie die Präfektur des Départements Bouches-du-Rhône mitteilte. Die übrigen 20 sind wieder auf freiem Fuß.

Bei den Zusammenstößen in der Mittelmeerstadt am Samstag waren 35 Menschen verletzt worden. Nach Darstellung der Behörden waren 150 gut organisierte russische Hooligans beteiligt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fehler am Gerüst oder am Baugrund hält der Präsident der Bayerischen Ingenieurekammer für die wahrscheinlichste Ursache des Brückeneinsturzes in Unterfranken.

16.06.2016

Russland und die USA hatten sich bereits im Februar auf eine Feuerpause für Syrien geeinigt. Vor allem in Aleppo wurde sie immer wieder gebrochen. Auch eine neue Waffenruhe dort hält nur kurz.

16.06.2016

Ein 40 Meter langes, frisch betoniertes Stück einer neuen Autobahnbrücke stürzt in die Tiefe. Ein Mensch stirbt. Nach dem Unglück an der A7 steht die Frage im Raum, wie es zu dem Einsturz kommen konnte. Ein Experte hat eine Vermutung.

17.06.2016
Anzeige