Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte SEK-Einsatz in Sachsen: Bewaffneter nach Schießerei flüchtig
Nachrichten Brennpunkte SEK-Einsatz in Sachsen: Bewaffneter nach Schießerei flüchtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 06.08.2017
Die Polizei sucht in Sachsen nach einem 43-Jährigen, der auf Polizisten geschossen hat. Quelle: Friso Gentsch/illustration
Anzeige
Dresden

Ein bewaffneter Mann hat auf der Flucht vor der Polizei in Sachsen einen Streifenwagen gerammt und auf die Beamten geschossen. Der Vorfall ereignete sich am Samstag im Klipphausener Ortsteil Ullendorf bei Meißen, seither ist der 43-Jährige aus Radebeul flüchtig.

Bis heute Nachmittag konnte er nicht gefasst werden, die Suche mit Spezialkräften des Landeskriminalamts (LKA) und einem Hubschrauber wurde aber bereits am Vorabend eingestellt, wie ein Polizeisprecher in Dresden sagte. „Wir wissen derzeit nicht, wo der Mann sich aufhält.“ Mögliche Aufenthaltsorte würden geprüft.

Polizisten hatten den wegen Verkehrsdelikten mit Haftbefehl gesuchten Mann am Samstagmorgen auf einem Supermarkt-Parkplatz in seinem Wohnort entdeckt. Als Verstärkung eintraf, war er aber schon verschwunden. Eine Streife spürte ihn später 30 Kilometer entfernt in Krögis auf, aber er konnte erneut mit dem Auto entwischen.

Als eine weitere Streife ihn im knapp zehn Kilometer entfernten Ort Ullendorf stoppen wollte, rammte der 43-Jährige ein Polizeiauto und schoss auf die Beamten. Ein Polizist feuerte zurück und traf das Auto des Mannes, das kurz darauf stehenblieb. Der Mann rannte zu Fuß in ein ehemaliges Möbelhaus, Warnschüsse der Beamten und Aufforderungen stehenzubleiben ignorierte er.

Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) des LKA umstellte das Areal und durchsuchte es - ohne Erfolg. „Die Fahndung läuft“, sagte der Polizeisprecher. Im Zuge der Ermittlungen durch die Kriminalpolizei wird auch der Einsatz der Schusswaffe der Beamten geprüft.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viel Arbeit, wenig Lohn. Ein Vierteljahrhundert nach der Wende mögen die Landschaften im Osten blühen. Doch die Lebensverhältnisse in Ost und West klaffen noch weit auseinander. Was muss passieren?

06.08.2017

Eine Zweijährige hat einen Sturz aus dem dritten Stock in Dessau-Roßlau in Sachsen-Anhalt nicht überlebt. Eine Passantin hatte das verletzte Kind gestern Nachmittag vor dem Wohnhaus gefunden.

06.08.2017

Der in der Türkei inhaftierten deutschen Journalistin Mesale Tolu drohen bis zu 15 Jahre Haft. Das meldete die regierungskritische Nachrichtenagentur ETHA unter Berufung auf ihre Anwältin.

06.08.2017
Anzeige