Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte SPD-Vize Scholz ist sich seines politischen Gewichts bewusst
Nachrichten Brennpunkte SPD-Vize Scholz ist sich seines politischen Gewichts bewusst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 24.01.2017
Anzeige
Hamburg

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz ist es gewohnt, Ansagen zu machen. In Erinnerung sind seine Worte, als er 2009 als neuer Chef der damals am Boden liegenden Hamburger SPD sagte: „Wer bei mir Führung bestellt, muss wissen, dass er sie dann auch bekommt.“

Entsprechend regiert der der 58-Jährige seit 2011 auch die Hansestadt - oder wie er selbst zu sagen pflegt: „ordentlich“, „sorgfältig“ und „vernünftig“.

Der Ehemann der schleswig-holsteinischen Bildungsministerin Britta Ernst, SPD-Bundesvize und Hamburgs oberster Sozialdemokrat ist sich seines politischen Gewichts bewusst. Schließlich erkämpfte er bei der Bürgerschaftswahl 2011 nach rund zehn Jahren CDU-Regierung für die SPD aus dem Stand eine absolute Mehrheit. 2013 zählte Deutschlands damals einziger alleinregierender SPD-Regierungschef zudem zu den Chefunterhändlern des schwarz-roten Koalitionsvertrags in Berlin.

Scholz, seit 1975 SPD-Mitglied, ist aber auch der Vorwurf der Überheblichkeit nicht fremd. Nach seiner Zeit als Juso-Vize (1982-1988) stieg der gebürtige Osnabrücker, der seit seiner Kindheit in Hamburg lebt, 1994 in den SPD-Vorstand der Hansestadt auf. Damals warfen Kritiker ihm „napoleonisches Gehabe“ vor.

1998 wurde er in den Bundestag gewählt. 2001 musste der auf Arbeitsrecht spezialisierte Jurist seinen Berliner Job vorerst verlassen, um als Innensenator letztlich vergeblich eine SPD-Wahlniederlage gegen den populistischen Amtsrichter Ronald Schill zu verhindern.

Nur ein Jahr später holte ihn Kanzler Gerhard Schröder zurück nach Berlin. Als Generalsekretär fing sich Scholz den Spitznamen „Scholzomat“ ein, weil er sich öffentlich geschliffen, aber oft inhaltsarm äußerte. Als Arbeitsminister in der großen Koalition erregte mit seinen Kurzarbeiter-Regelungen Aufmerksamkeit.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Spitzen von Staat und Gesellschaft haben sich mit einem Trauergottesdienst von dem im Januar gestorbenen früheren Bundespräsidenten Roman Herzog verabschiedet.

24.01.2017

Die Raumfahrt-Kontrolleure der europäischen Weltraumagentur Esa bereiten sich auch in diesem Jahr auf Erdbeobachtungsmissionen vor.

24.01.2017

Die Briten haben am 23. Juni in einer historischen Volksabstimmung entschieden, die EU zu verlassen (Brexit). In Artikel 50 des EU-Vertrags ist geregelt, wie der Austritt abläuft.

24.01.2017
Anzeige