Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
SPD gegen starkes Absinken der Rente

Berlin SPD gegen starkes Absinken der Rente

Die SPD will gegen ein zu starkes Absinken der Renten eintreten. Man müsse Acht geben, „dass wir das Rentenniveau nicht weiter absinken lassen als das, was bisher ...

Voriger Artikel
Amokschütze bittet vor Gericht um Entschuldigung
Nächster Artikel
Infantino freut sich für Hoeneß: „Ikone des FC Bayern“

Sitz der Deutschen Rentenversicherung: Die SPD will gegen ein zu starkes Absinken der Renten eintreten.

Quelle: Gero Breloer/archiv

Berlin. Die SPD will gegen ein zu starkes Absinken der Renten eintreten. Man müsse Acht geben, „dass wir das Rentenniveau nicht weiter absinken lassen als das, was bisher im Raum steht“, sagte SPD-Generalsekretärin Katarina Barley.

Zuvor hatte SPD-Vize Ralf Stegner der „Bild“-Zeitung gesagt:  „Wenn das Rentenniveau absehbar noch unter 46 Prozent absinkt, ist das extrem ungerecht und sozial unverträglich.“ Das Rentenniveau ist das Verhältnis der Rentenhöhe eines Standardrentners zum Durchschnittsverdienst. Laut Gesetz muss die Bundesregierung allerdings erst einschreiten, wenn das Rentenniveau bis 2020 46 Prozent und 2030 43 Prozent unterschreitet.

Eine Sprecherin des Bundessozialministerium sagte auf die Frage, ob es Pläne gebe, die 43-Prozent-Untergrenze zu ändern: „Das ist eine absolut untere Schallgrenze.“ Es sei unstrittig, dass die Rente aufgrund bestimmter Dämpfungsfaktoren ein wenig sinken werde. Laut offizieller Prognose dürfte sie bis 2029 von 48,1 Prozent auf 44,6 Prozent sinken.

Barley sagte, aus interessierten Kreisen werde immer wieder die Diskussion angestoßen, dass möglicherweise auch das bislang eingeplante Niveau nicht zu halten sei. Die SPD stehe dafür, dass das Rentenniveau nicht sinke. Der DGB, die IG Metall und Verdi hatten Kampagnen gegen Altersarmut und für sichere Renten angekündigt.

Gleichzeitig kündigte die Ministeriumssprecherin einen Entwurf für eine Mindestrente in diesem Jahr an. Im Koalitionsvertrag hatten Union und SPD vereinbart, so eine „solidarische Lebensleistungsrente“ voraussichtlich bis 2017 einzuführen. Bekommen sollen sie Versicherte mit kleiner Rente nach 40 Jahre gezahlten Rentenbeiträgen.


Zum Rentenversicherungsbericht 2015
Rentenversicherungsbericht 2014
Koalitionsvertrag, zu Lebensleistungsrente S. 73

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brennpunkte
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den November 2016.

Sollten die Weihnachtsmärkte länger geöffnet haben?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.