Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte SPD legt in Wählergunst deutlich zu
Nachrichten Brennpunkte SPD legt in Wählergunst deutlich zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 27.01.2017
Lässt die SPD-Umfragewerte steigen: der designierte Kanzlerkandidat Martin Schulz. Quelle: Roland Weihrauch/archiv
Anzeige
Berlin

Der designierte Kanzlerkandidat Martin Schulz lässt die SPD-Umfragewerte steigen. Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, könnten die Sozialdemokraten nach dem ZDF-„Politbarometer“ mit einem Plus von drei Punkten auf 24 Prozent zulegen.

Sie blieben aber weiterhin klar hinter der CDU/CSU, die unverändert auf 36 Prozent käme. Die AfD verschlechterte sich demnach um zwei Punkte auf 11 Prozent. Ebenso würden die Grünen zwei Punkte abgeben und auf 8 Prozent rutschen. Die Linke könnte sich um einen Punkt auf 10 Prozent verbessern, die FDP bliebe unverändert bei 6 Prozent.

Trotz des Zuspruchs für Schulz würde es demnach für eine Koalition aus SPD, Linken und Grünen nicht reichen. Von den politisch denkbaren Dreierbündnissen würde es reichen für eine Koalition aus CDU/CSU, Grünen und FDP. Eine Mehrheit gäbe es auch für eine große Koalition von CDU/CSU und SPD.

Für das heute veröffentlichte „Politbarometer“ befragte die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen von Dienstag bis Donnerstag dieser Woche telefonisch 1303 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte.

Bei der Frage, wen die Deutschen nach der Bundestagswahl lieber als Kanzler oder Kanzlerin hätten, wünschten sich 44 Prozent Angela Merkel und 40 Prozent Martin Schulz. Die übrigen antworteten mit „Weiß nicht“.

In der Top-Ten-Liste der wichtigsten Politiker kommt Schulz auf Anhieb auf Platz zwei. Die beste Bewertung erhält weiterhin Bundespräsidentenkandidat Frank-Walter Steinmeier (SPD). Auf Platz drei folgt Baden-Württembergs Grünen-Ministerpräsident Winfried Kretschmann, auf vier Kanzlerin Merkel und auf fünf Finanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Donald Trump walzt durch das politische Washington - und weit darüber hinaus. Mit Mexiko beschwor er bereits eine ernste Krise herauf. Die Britin May sagte ihm deutlich, was alles nicht geht. Wie es scheint, braucht er jetzt schnell einen Chefdiplomaten.

27.01.2017

In einer bewegenden Gedenkstunde hat der Bundestag an die Millionen Opfer des Nazi-Regimes erinnert.

27.01.2017

Die britische Premierministerin Theresa May besucht den US-Präsidenten Donald Trump. Beide Seiten betonen die „besondere Beziehung“ zwischen ihren Ländern.

27.01.2017
Anzeige