Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Sächsische SEK-Polizisten wählen NSU-Decknamen
Nachrichten Brennpunkte Sächsische SEK-Polizisten wählen NSU-Decknamen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 28.09.2018
Spezialkräfte der sächsischen Polizei beim Einsatz (Archivbild). Quelle: Sebastian Willnow
Dresden

Eklat vor dem Besuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Deutschland: Zwei Beamte des sächsischen Spezialeinsatzkommandos (SEK) haben vor ihrem Einsatz in Berlin rund um den Staatsbesuch den Namen des NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt als Decknamen verwendet.

Der Name des Mitglieds der NSU-Terrorzelle sei in einer Liste aufgetaucht, teilte das Landeskriminalamt (LKA) in Dresden mit.

Die Betroffenen sollten nach den Angaben einen Aliasnamen wählen und damit ein Zutrittsdokument bekommen. Nähere Angaben machte das LKA zunächst nicht. Petric Kleine, Präsident des sächsischen LKA, zeigte sich entsetzt: „Das Verhalten der Beamten ist vollständig inakzeptabel, im höchsten Maße verantwortungslos und an "Dummheit" kaum zu überbieten. Es ist geeignet, die ansonsten gute Arbeit und das Ansehen meiner Beamten und der gesamten sächsischen Polizei nachhaltig zu schädigen. Das ist nicht hinnehmbar.“ Er entschuldigte sich auch bei den Angehörigen der NSU-Opfer.

Gegen die Betroffenen sei ein Disziplinarverfahren eingeleitet worden. Beide hätten eine erste Stellungnahme abgegeben, so das LKA. Bis auf weiteres dürften die Beamten nicht arbeiten. Ziel des Verfahrens sei die „Entfernung der Beamten aus dem Dienst“.

Uwe Böhnhardt bildete gemeinsam mit Uwe Mundlos und Beate Zschäpe die Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“. Der NSU hatte neun Gewerbetreibende türkischer und griechischer Herkunft sowie eine Polizistin ermordet. 2011 war der NSU aufgeflogen, nachdem sich Böhnhardt und Mundlos nach einem gescheiterten Banküberfall selbst getötet hatten.

Die sächsische Polizei sorgte zuletzt immer wieder für negative Schlagzeilen. Im August hatte ein LKA-Mitarbeiter während einer Pegida-Demonstration lautstark gegen Aufnahmen von Journalisten protestiert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rapper Bushido ist sein 2011 verliehener Integrations-Bambi nach eigenen Worten nicht wichtig. „Es ist mir egal, wenn manche meinen, ich sei ein Spießer und andere behaupten, ich gehöre der Mafia an.

28.09.2018

Ein Passagierflugzeug mit mehr als 40 Menschen an Bord ist in Mikronesien in eine Lagune gestürzt. Alle Insassen konnten aus der halb im Pazifik versunkenen Boeing 737 gerettet werden.

28.09.2018

Israels Ministerpräsident Netanjahu beschuldigt den Iran, ein „geheimes Atom-Lagerhaus“ zu unterhalten. Teheran widerspricht vehement.

28.09.2018