Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte „Sandy“ wird zum „kalten Hurrikan“ - Unmengen an Niederschlag
Nachrichten Brennpunkte „Sandy“ wird zum „kalten Hurrikan“ - Unmengen an Niederschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:06 02.11.2012
Eine Satellitenaufnahme zeigt die Dimension des Hurrikan Sandy. Quelle: NOAA
Anzeige
Offenbach

Der Tropensturm „Sandy“ wird auf seinem Weg nach Norden zu einer Art von „kaltem Hurrikan“. Der Sturm, der sich am Dienstag deutscher Zeit abschwächte und zunächst keine Hurrikan-Stärke mehr hatte, bleibe gefährlich, sagten Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach. Er bringe der US-Ostküste auch Unmengen an Niederschlag.

Bis zum Mittwoch seien 300 bis 400 Liter Niederschlag pro Quadratmeter zu erwarten - das sei innerhalb von drei Tagen die Hälfte des durchschnittlichen Niederschlags in Deutschland in einem ganzen Jahr, sagte Dorothea Paetzold.

Betroffen sei die US-Ostküste in einem Streifen bis zum Appalachen-Gebirge. In der Region Baltimore/Philadelphia seien bereits innerhalb von 36 Stunden 180 Liter Regen pro Quadratmeter heruntergekommen. In den höheren Lagen werde auch Schnee fallen.

Das Nationale Hurrikan-Zentrum in Miami stufte „Sandy“ am Montagabend (Ortszeit) als einen „nach-tropischen Zyklon“ oder „Winter-Zyklon“ ein. Hurrikane wie Zyklone sind Wirbelstürme und entstehen in den Tropen über sehr warmem Wasser. Sie schwächen sich normalerweise ab, wenn sie auf Land treffen und der Energie-Nachschub von unten fehlt.

Anders bei „Sandy“: Dieser Sturm sei sehr schnell von der Karibik nach Norden gezogen. „Jetzt bekommt er seine Hauptenergie nicht mehr von unten, sondern von kalter Luft aus Norden“, sagte DWD-Sprecher Gerhard Lux. Daher die Einstufung als „kalter Hurrikan“. „Sandy“ bekommt so neuen Drall. „Der natürliche Drehimpuls wird verstärkt.“ Solche sogenannten Winter-Zyklone leben von unterschiedlichen Luftmassen, die aufeinanderprallen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wirbelsturm „Sandy“ hat bei seinem Aufprall auf die Ostküste der USA laut einer Expertenschätzung Schäden von bis zu 20 Milliarden US-Dollar angerichtet.

02.11.2012

Die Herbstbelebung auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland ist nur schwach ausgefallen. Die Zahl der Arbeitslosen sank im Oktober um 35 000 auf 2 753 000.

02.11.2012

Gut jeder zweite Arbeitnehmer in Deutschland bekommt Weihnachtsgeld. Deutliche Unterschiede gibt es dabei aber zwischen den Branchen sowie West und Ost.

02.11.2012
Anzeige