Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte „Sandy“ zieht weiter gen Norden
Nachrichten Brennpunkte „Sandy“ zieht weiter gen Norden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:05 02.11.2012
Washington

Nach den verheerenden Sturmschäden an der Ostküste der USA zieht Wirbelsturm „Sandy“ weiter in Richtung Norden. Dabei schwäche sich der Sturm nur langsam ab.

Es gebe auch am Dienstag nach wie vor Windgeschwindigkeiten von knapp 100 Stundenkilometern, berichtete ein Meteorologe des TV-Senders CNN. In den Höhenlagen der Appalachen falle Schnee. Größere neue Schäden wurden allerdings zunächst nicht gemeldet.

Das Nationale Hurrikan-Zentrum in Miami bezeichnet „Sandy“ seit Montagabend (Ortszeit) nicht mehr als Hurrikan - also als Sturm mit sehr hohen Windgeschwindigkeiten. Stattdessen sprechen die Experten von einem Winter-Zyklon. Hurrikane entstehen in den Tropen über sehr warmem Wasser und schwächen sich über Land ab. Dagegen erhält „Sandy“ seine Energie jetzt aus kalter Luft aus dem Norden Kanadas.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Vater und drei seiner Kinder sind in Nordthüringen wahrscheinlich an den Abgasen eines Notstromaggregates gestorben. Man gehe von einem Unfall durch Kohlenmonoxid aus, sagte ein Polizeisprecher.

02.11.2012

Wegen des Wirbelsturms „Sandy“ sind an deutschen Flughäfen am Dienstag erneut mehrere Flüge in die USA gestrichen worden.

02.11.2012

Eine Windböe fegt über die Lexington Avenue in New York und mittendrin bettelt Lamar Louis um eine Zigarette.

02.11.2012