Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Sarin-Attacke in Syrien: Bundesregierung fordert Konsequenzen
Nachrichten Brennpunkte Sarin-Attacke in Syrien: Bundesregierung fordert Konsequenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 30.06.2017
Berlin

Die Bundesregierung hat den UN-Sicherheitsrat aufgefordert, die Verantwortlichen für den nun bestätigten Giftgas-Angriff im syrischen Chan Scheichun zur Rechenschaft zu ziehen. Es sei jetzt wichtig, die Schuldigen für diesen Sarin-Angriff schnell zu identifizieren und zur Verantwortung zu ziehen. Das sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Martin Schäfer. Die Bundesregierung erwarte auch von Russland und China die Bereitschaft, Sorge dafür zu tragen, dass die Verantwortlichen „auf eine angemessene Art und Weise“ zur Rechenschaft gezogen würden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als sechs Jahre nach der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima stehen erstmals frühere Top-Manager des Atombetreibers Tepco vor einem Strafgericht.

30.06.2017

Beim Angriff auf die syrische Stadt Chan Scheichun im April ist nach einem Bericht der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) das verbotene Giftgas Sarin eingesetzt worden.

30.06.2017

Ein Sieg für die Liebe und die offene, freie Gesellschaft in Deutschland - so würdigen die Befürworter die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare. Was wurde im Bundestag beschlossen und wie geht es weiter?

30.06.2017