Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Sarkozy lehnt gemeinsame Listen für zweite Wahlrunde ab
Nachrichten Brennpunkte Sarkozy lehnt gemeinsame Listen für zweite Wahlrunde ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:24 13.12.2015
Es werde weder eine Fusion mit der Linken geben noch werde seine Partei Listen zurückziehen, kündigte Sarkozy an. Quelle: Etienne Laurent
Anzeige
Paris

Nach der Niederlage seiner Republikaner in der ersten Runde der französischen Regionalwahlen lehnt Parteichef und Ex-Präsident Nicolas Sarkozy ein Bündnis gegen die erfolgreichen Rechtsextremen ab.

Es werde weder eine Fusion mit der Linken geben noch werde seine Partei Listen zurückziehen, kündigte Sarkozy am Sonntag in Paris an. Bis zum zweiten Wahlgang am kommenden Sonntag gelte es, die Wähler zu mobilisieren.

Nach Hochrechnungen erreichte die rechtsextreme Front National zwischen 29,5 und 30,8 Prozent. Damit liegen die Rechtsextremen vor den Republikanern (27 Prozent) und den Sozialisten von Präsident François Hollande (23 Prozent). Im zweiten Wahlgang können die Sozialisten mit Unterstützung von Grünen und radikaler Linken rechnen, die zusammen bei gut 10 Prozent landeten.


Informationen zu Regionalwahlen, Frz.
Ergebnisse Innenministerium, Frz.
Neuzuschnitt und Funktion Regionen
Wahlrecht Frankreich
Umfragen Hollande, Frz.
Übersicht Umfragen, Frz.
La Voix du Nord zur FN, Frz.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter der seit 2011 amtierenden Parteichefin Marine Le Pen hat Frankreichs rechtsextreme Front National (FN) bereits zahlreiche Erfolge verbuchen können.

13.12.2015

Traditioneller Truppenbesuch vor Weihnachten: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen macht sich ein Bild der Lage in Afghanistan.

06.12.2015

Traditioneller Truppenbesuch vor Weihnachten: Die Verteidigungsministerin macht sich ein Bild von der Lage in Afghanistan. Im Gepäck hat sie eine neue Strategie. Der Abzug ist gestoppt. Die Bundeswehr bleibt bis auf weiteres.

07.12.2015
Anzeige