Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Schauplatz der Terrors: Promenade des Anglais in Nizza
Nachrichten Brennpunkte Schauplatz der Terrors: Promenade des Anglais in Nizza
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:12 15.07.2016
Anzeige
Nizza

Die Promenade des Anglais in der südfranzösischen Metropole Nizza ist eine der bekanntesten Flaniermeilen Europas. Wo sonst Einheimische, Touristen, Jogger oder Inlineskater das Mittelmeer-Panorama genießen, wurden bei einem Lastwagen-Angriff am Donnerstagabend über 70 Menschen getötet.

Laut dem Präsidenten der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur, Christian Estrosi handelt sich um das schlimmste Drama in der Geschichte der Stadt.

Die Uferstraße wird von prächtigen Luxushotels gesäumt, das bekannteste dürfte das Negresco sein. Die Promenade hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Anfang des 19. Jahrhunderts gehörten Briten neben den Russen zu den ersten Touristen, die das milde Klima am Mittelmeer entdeckten. Der „Chemin des Anglais“ wurde von Engländern 1824 angelegt und war ein nur zwei Meter breiter steiniger Weg.

Später wurde der Pfad erweitert. Mitte des 19. Jahrhunderts hieß er dann „Promenade der Engländer“. Zum Hochadel, der dort flanierte, gehörte neben Königin Viktoria von England auch Ludwig I. von Bayern, der in Nizza im Februar 1868 im Alter von 81 Jahren in einer für den Winter gemieteten Villa starb. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Anschlag im südfranzösischen Nizza hat das Auswärtige Amt bislang keine Hinweise darauf, dass Deutsche betroffen sein könnten.

15.07.2016

Seit 2015 ist Frankreich mehrfach von Terroranschlägen erschüttert worden. Ein Überblick: 7. Januar 2015: Beim Attentat auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ sterben in Paris zwölf Menschen.

15.07.2016

Nach dem Anschlag im südfranzösischen Nizza hat das Auswärtige Amt bislang keine Hinweise darauf, dass Deutsche betroffen sein könnten.

15.07.2016
Anzeige