Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Schiffbrüchige schreiben „HELP“ aus Palmwedeln
Nachrichten Brennpunkte Schiffbrüchige schreiben „HELP“ aus Palmwedeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:48 11.04.2016
Anzeige
Honolulu

Filmreife Rettung: Drei auf einer unbewohnten Pazifik-Insel gestrandete Seeleute haben die Buchstaben „HELP“ für Hilfe in den Sand geschrieben und so Rettungsflugzeuge auf sich aufmerksam gemacht.

Die Buchstaben hatten sie aus Palmblättern zusammengesetzt, wie die US-Küstenwache auf Hawaii berichtete.

Die Männer waren am 4. April mit einem kleinen Boot zur Insel Weno in Mikronesien unterwegs, als sie schiffbrüchig wurden und sich schwimmend auf das unbewohnte Eiland Fanadik, mehrere hundert Kilometer nördlich von Papua Neuguinea retten konnten. Zuvor hatten sie noch einen Hilferuf absetzen können - die Rettungsmannschaften waren alarmiert.

Die US-Küstenwache - im US-Außengebiet Guam in der Region stationiert - und die US-Navy suchten mit mehreren Maschinen. Die Piloten fanden drei Tage später den Schriftzug „HELP“ am Strand der Insel - und drei Männer, die mit ihren neonroten Schwimmwesten winkten. Die Küstenwache schickte ein Boot und brachte die Drei in die Stadt Pulap in Mikronesien zurück. Die Männer blieben unverletzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine tote Frau hat über Monate unbemerkt in ihrer Wohnung in Berlin gelegen. Nachbarn hatten dann jedoch am Freitag die Polizei alarmiert, als sich auf Klopfen und Rufen niemand meldete.

10.04.2016

Ein Erdbeben der Stärke 6,6 hat den Nordosten Afghanistans und Teile Pakistans erschüttert.

10.04.2016

Abdeslam, Abrini - die Namen wiederholen sich. Die Terrorverdächtigen von Paris sind die Terrorverdächtigen von Brüssel. Die Festnahme des „Mannes mit Hut“ ist ein neuer Beleg dafür. Und die Vernehmungen enthüllen, dass Frankreich wohl erneut im Visier der Zelle stand.

17.04.2016
Anzeige