Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Schiffe vor Inseln: Japan bestellt Chinas Botschafter ein
Nachrichten Brennpunkte Schiffe vor Inseln: Japan bestellt Chinas Botschafter ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 10.08.2016
Anzeige
Tokio

Wegen eines erneuten Einsatzes chinesischer Schiffe vor japanisch kontrollierten Inseln im Ostchinesischen Meer hat Japan Chinas Botschafter in Tokio einbestellt.

Außenminister Fumio Kishida wolle den scharfen Protest seiner Regierung ausdrücken, nachdem 15 Schiffe der chinesischen Küstenwache vor den japanisch Senkaku und chinesisch Diaoyu genannten Inseln gesehen worden seien, teilte das Außenministerium in Tokio mit. Drei der Schiffe seien in japanische Hoheitsgewässer eingedrungen.

Die Machtansprüche Chinas im Ostchinesischen Meer sind ähnlich wie im Südchinesischen Meer umstritten. China streitet mit Japan um die strategisch wichtigen, unbewohnten Felseninseln. In dem Gebiet gibt es reiche Fischgründe und Rohstoffvorkommen. Der Konflikt flammte 2012 neu auf, als Japans Regierung drei Inseln von privater Hand kaufte, was große anti-japanische Proteste in China auslöste.

Erst am vergangenen Wochenende hatte Japan zuletzt protestiert, chinesische Schiffe seien vor den Inseln in japanische Gewässer eingedrungen. In der vergangenen Woche hatte Chinas Marine im Ostchinesischen Meer Manöver abgehalten, bei denen auch Raketen und Torpedos abgefeuert wurden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein unerschrockener Polizist hat eine Riesenspinne in einem Supermarkt in Baden-Württemberg gefangen.

09.08.2016

Die Bundesregierung begrüßt die Annäherung zwischen Russland und der Türkei. Es sei gut, dass es nach dem Abschuss eines russischen Kampfflugzeugs durch die Türkei ...

09.08.2016

Es ist eine Erfolgsgeschichte mit Mängeln: Das „Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz“ hat seit 2006 einiges auf den Weg gebracht. Nun fordern aber auch seine Fans eine Generalüberholung.

09.08.2016
Anzeige