Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Schlamm und Pfützen nach starkem Regen in Idomeni
Nachrichten Brennpunkte Schlamm und Pfützen nach starkem Regen in Idomeni
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 04.03.2016
Anzeige
Athen

Das Elend an der griechisch-mazedonischen Grenze dauert an: Nach kräftigem Regenfall in der Nacht war das provisorische Lager der Migranten verschlammt, berichtet das griechische Fernsehen. Zudem herrschten am Morgen Temperaturen um die sechs Grad Celsius.

Insgesamt wird die Zahl der bei dem Grenzübergang von Idomeni versammelten Migranten von humanitären Organisationen auf etwa 12 000 geschätzt. In ganz Griechenland sitzen offiziellen Angaben zufolge nach der weitgehenden Schließung der Balkanroute inzwischen etwa 32 000 Migranten.

Knapp 600 neue Migranten kamen am Freitagmorgen aus der Inseln der Ostägäis in der griechischen Hafenstadt Piräus an, berichtete das Staatsradio (ERT). Die Hilfsorganisationen informierten die Migranten, sie können in besser organisierten Aufnahmelagern südlich der Grenze untergebracht werden. Die meisten Menschen weigern sich. Sie erwarten, dass die mazedonische Seite - auch nur für kurze Zeit - den Grenzzaun aufmachen könnte, berichteten Reporter vor Ort.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Weltraumteleskop „Hubble“ hat die bislang fernste Galaxie gefunden. Das Licht der fernen Sterneninsel scheint aus einer Rekordentfernung von 13,4 Milliarden ...

04.03.2016

Ein Rettungswagen hat in Hamburg-Neustadt einen schlafenden Obdachlosen angefahren und schwer verletzt.

04.03.2016

Der Zustrom von Flüchtlingen nach Europa reißt nicht ab. Die meisten kommen über die Türkei nach Griechenland - und sitzen dort fest. Denn Mazedonien hat seine Grenzen für diese Menschen dicht gemacht. Für eine Lösung des Problems braucht die EU die Türkei. Tut die genug?

04.03.2016
Anzeige