Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Schlappe für AfD-Gegner: Gericht bestätigt Demo-Auflagen
Nachrichten Brennpunkte Schlappe für AfD-Gegner: Gericht bestätigt Demo-Auflagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:03 29.04.2016
Anzeige
Stuttgart

AfD-Gegner sind vor Gericht mit ihrer Klage gegen Demo-Auflagen bei dem Bundestreffen der rechtspopulistischen Partei in Stuttgart gescheitert.

Das Verwaltungsgericht Stuttgart wies einen Eilantrag des Aktionsbündnisses gegen den AfD-Bundesparteitag ab, wie eine Gerichtssprecherin mitteilte. Die öffentliche Sicherheit und Ordnung seien unmittelbar gefährdet. Deshalb dürfe die Kundgebung nicht vor dem Eingangsbereich des Tagungsorts stattfinden.

Die Gegner hatten moniert, dass ihnen ein Platz „außer Sicht- und Hörweite“ vorgegeben worden sei. Außerdem sei das Gelände kleiner als die Fläche direkt vor dem Zugang des Kongresszentrums. Die Polizei stellt sich auf Krawalle gewaltbereiter AfD-Gegner ein.

Die Gerichtssprecherin sagte, es seien Straftaten zu erwarten. Bis zu 2000 Teilnehmer könnten auftauchen. Die zuständige Reutlinger Polizei hat nach Worten eines Sprechers Erkenntnisse, dass Demonstranten aus der linksradikalen Szene zum Protest gegen das Treffen anreisen. Auch in der Stuttgarter Innenstadt sind Proteste geplant.

Nach Angaben eines Sprechers des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg in Mannheim wollen die AfD-Gegner keine höhere Instanz anrufen. Dies habe deren Anwalt mitgeteilt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einer Eskalation der Gewalt in den vergangenen Tagen hat Syriens Armee eine neue Waffenruhe für Teile des Bürgerkriegslandes erklärt.

29.04.2016

Ein Rottweiler verletzt ein zweijähriges Mädchen lebensgefährlich - in Duisburg stehen deshalb zwei Frauen vor Gericht. Gleichzeitig werden ähnliche Hunde-Attacken aus anderen Regionen publik.

29.04.2016

Stumm, meist unbeweglich hat der frühere Auschwitz-Wachmann seinen Gerichtsprozess verfolgt. Der 94-Jährige ist der 170 000-fachen Mordbeihilfe in dem Vernichtungslager angeklagt. Erstmals äußert er sich nun zu der Zeit, die er sein Leben lang verdrängen wollte.

30.04.2016
Anzeige