Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Scholz: Wer als Gast Straftaten begeht, soll nicht bleiben
Nachrichten Brennpunkte Scholz: Wer als Gast Straftaten begeht, soll nicht bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 09.01.2016
Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz: „Wer in unserem Land zu Gast ist und Straftaten begeht, soll nicht hier bleiben“. Quelle: Daniel Bockwoldt
Anzeige
Hamburg

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) hat sich für eine schnellere Abschiebung krimineller Flüchtlinge ausgesprochen. „Mein Gerechtigkeitsgefühl sagt mir: Wer in unserem Land zu Gast ist und Straftaten begeht, soll nicht hier bleiben“, sagte Scholz der dpa.

„Wer das Grundrecht auf Asyl schützen will, muss es auch gegen diejenigen verteidigen, die es beanspruchen und dann die Grundregeln unseres Zusammenlebens missachten.“ Deshalb sei es richtig, nochmal zu prüfen, ob Abschiebungen weiter erleichtert werden können. Der SPD-Vize warnte zugleich vor Schnellschüssen.

Nach den massenhaften sexuellen Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht hatte bereits SPD-Chef Sigmar Gabriel dafür plädiert, alle Möglichkeiten auszuloten, um kriminelle Asylbewerber in ihre Heimat zurückzuschicken.

Nach den sexuellen Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht waren bei der Hamburger Polizei bis zum Freitag über 100 Strafanzeigen von Betroffenen eingegangen, die von Männern umzingelt, begrapscht und bestohlen wurden. Der Bürgermeister hatte die Taten bereits am Dienstag als Schande bezeichnet. Die Täter müssten mit aller Härte und Konsequenz verfolgt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Opposition im Landtag fordert weitergehende Konsequenzen. Mit der Entlassung des Kölner Polizeipräsidenten sei die Aufarbeitung der Kölner Übergriffe auf Frauen noch längst nicht zu Ende. In Köln sind Demonstrationen von Pegida, Pro Köln und Linksbündnis geplant.

09.01.2016

Angesichts anhaltenden Wirtschaftswachstums und hoher Beschäftigung sind sich die Deutschen ihrer Arbeitsplätze einer Umfrage zufolge sehr sicher.

09.01.2016

Nach den Übergriffen am Kölner Hauptbahnhof hat NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) den in die Kritik geratenen Polizeipräsidenten Wolfgang Albers in den einstweiligen Ruhestand versetzt.

15.01.2016
Anzeige