Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Schüler aus Haltern fliegen mit Germanwings nach Spanien
Nachrichten Brennpunkte Schüler aus Haltern fliegen mit Germanwings nach Spanien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:40 09.03.2016
Anzeige
Düsseldorf

Knapp ein Jahr nach dem Germanwings-Absturz ist wieder eine Schülergruppe des Joseph-König-Gymnasiums aus Haltern zu ihrer spanischen Partnerschule bei Barcelona geflogen.

Bei dem Absturz am 24. März 2015 verunglückten 16 Schüler und 2 Lehrerinnen der Schule auf dem Rückflug von einem Schüleraustausch tödlich.

23 Schüler, zwei Lehrer und der Schulleiter flogen erneut mit der Fluggesellschaft Germanwings ab Düsseldorf. Aus praktischen Gründen, wie Schulleiter Ulrich Wessel dem Radiosender Bayern 1 sagte.

Bis kommenden Dienstag sind die Schüler zu Gast in der etwa 40 Kilometer von Barcelona entfernten Stadt Llinars del Vallès. Schulleiter Ulrich Wessel begleitet die Gruppe für drei Tage. Auch auf dem Rückweg fliegen sie mit der Fluggesellschaft Germanwings. Auf dem Rückflug am 15. März will die Gruppe in Köln/Bonn landen, um Parallelen zum Unglücksflug zu vermeiden. Ziel war damals Düsseldorf.

„Wir sind tief bewegt, dass Schüler und Lehrer dieser Schule uns wieder gewählt haben und uns erneut ihr Vertrauen schenken“, sagte Germanwings-Sprecher Heinz Joachim Schöttes der „Bild“.

Bei der Katastrophe hatte der psychisch kranke Copilot das Flugzeug absichtlich zum Absturz gebracht. Alle 150 Menschen an Bord starben.

„Diese Katastrophe hat das Band zwischen den Schulen verstärkt“, sagte Wessel in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. Die Katastrophe habe auch bei der spanischen Schule Spuren hinterlassen. „Es wäre das völlig falsche Signal gewesen, diesen Austausch jetzt aufzugeben.“ Im Juni werden im Gegenzug 23 spanische Schüler nach Haltern kommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast die Hälfte der jüdischen Israelis ist nach einer neuen Umfrage für eine Vertreibung der arabischen Minderheit aus dem Land.

09.03.2016

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat davor gewarnt, in den Verhandlungen mit der Türkei über die Flüchtlingskrise das Vorgehen Ankaras gegen Medien hinzunehmen.

08.03.2016

In der Flüchtlingskrise soll bis Ende kommender Woche eine neue Vereinbarung mit der Türkei stehen.

15.03.2016
Anzeige