Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Schwangere getötet: Polizei fahndet nach Ex-Geliebtem
Nachrichten Brennpunkte Schwangere getötet: Polizei fahndet nach Ex-Geliebtem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 15.09.2016
Die Polziei hat den Tatort im bayerischen Kirchroth abgesperrt. Quelle: Armin Weigel
Anzeige
Kirchroth

Nach einem tödlichen Angriff auf eine schwangere Frau in Niederbayern fahndet die Polizei nach ihrem Ex-Geliebten.

Wenige Stunden nach der Tat in Kirchroth bei Straubing, bei der auch das ungeborene Kind getötet worden war, ermittelte die Polizei den 39-Jährigen als Tatverdächtigen. „Es gab eine persönliche Beziehung zwischen Täter und Opfer. Sie hatten vor Monaten eine Liebesbeziehung“, sagte Klaus Dieter Fiedler von der Staatsanwaltschaft Straubing am Donnerstag.

Der Mann war am Donnerstagabend noch nicht gefasst, ein Haftbefehl war erlassen. „Der Aufenthaltsort des Verdächtigen ist noch unbekannt. Wir fahnden öffentlich nach ihm“, sagte Fiedler. Unter anderem entschlossen sich die Ermittler, auch das Fahrzeug des 39-Jährigen mitsamt Straubinger Nummernschild im Internet zu veröffentlichen.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 1,83 Meter großen, schlanken Mann mit rotblonden Haaren und bayerischem Dialekt. Er steht laut Polizei unter dem dringenden Verdacht, die schwangere 45-Jährige am Mittwochnachmittag in deren Einfamilienhaus, welches gerade renoviert wird, angegriffen zu haben.

Die Frau erlitt nach Angaben der Staatsanwaltschaft zahlreiche Stich- und Schnittverletzungen. Die Ergebnisse der Obduktion sollen an diesem Freitag bekanntgegeben werden. Ein Messer, welches als Tatwaffe in Frage kommt, wurde sichergestellt und wird nun von Experten untersucht.

Der Ehemann der 45-Jährigen hatte am Mittwochnachmittag das Opfer gefunden und einen Notarzt gerufen. Die Hilfe kam jedoch zu spät. Die Frau erlag am späten Mittwochabend ihren schweren Verletzungen in einem Krankenhaus. Der Fötus war bereits unmittelbar nach der Attacke gestorben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Unterstützung Deutschlands und Frankreichs haben die Konfliktparteien im Kriegsgebiet Ostukraine einen neuen Anlauf für eine Waffenruhe genommen.

15.09.2016

Es ist nicht die erste Waffenruhe in Syrien, doch diesmal sind die Hoffnungen größer. Obwohl es wie immer Verstöße gibt, verlängern Moskau und Washington die Feuerpause um 48 Stunden.

16.09.2016

Die Außenminister Steinmeier und Ayrault bereisen erstmals gemeinsam das Konfliktgebiet Ostukraine. Zusammen mit einer neuen Waffenruhe soll der Besuch Hoffnung machen auf eine politische Lösung der schweren Krise. Ist auch Moskau zu neuen Gesprächen bereit?

16.09.2016
Anzeige