Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Schweizer Präsident will Kompromiss mit der EU finden
Nachrichten Brennpunkte Schweizer Präsident will Kompromiss mit der EU finden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:39 09.02.2014
Schweizer Bundespräsident Didier Burkhalter. Foto: Alexei Danichev
Anzeige
Bern

Die Schweiz will nach der Volksabstimmung zur Zuwanderung ihren Kurs gegenüber der Europäischen Union nicht grundsätzlich ändern. Der Schritt, eine Höchstgrenze für Einwanderer festzulegen, werde das Verhältnis zur EU zwar stark prägen, sagte der Schweizer Bundespräsident Didier Burkhalter.

Allerdings seien viele Fragen der Ausgestaltung noch offen. „Wir müssen nun den Weg finden. Wie gelingt es uns am besten, die Situation zu klären?“ Es gehe darum, eine auch aus Sicht der EU akzeptierbare Form zu finden.

Burkhalter erinnerte in seiner Reaktion auf das Abstimmungsergebnis daran, dass die Zusammenarbeit mit der EU stark zum Wohlstand in der Schweiz beigetragen habe. Die Schweizer hatten am Sonntag mit knapper Mehrheit einer Volksinitiative „gegen Masseneinwanderung“ zugestimmt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Schweiz gilt weltweit als Modell für direkte Demokratie. Fast nirgends kann sich der Bürgerwille leichter artikulieren.

16.02.2014

Eigentlich hat die Schweiz ein großes Plus. Sie lockt viele bestens ausgebildete Zuwanderer an. Doch das Volk möchte diesen Strom gezügelt wissen. Es fühlt sich bedrängt und manchmal abgedrängt.

16.02.2014

Der Iran und die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) haben sich auf weitere Schritte zur Beilegung des Atomkonflikts geeinigt.

10.02.2014
Anzeige