Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Schwesig: SPD lässt sich in K-Frage nicht von Merkel treiben
Nachrichten Brennpunkte Schwesig: SPD lässt sich in K-Frage nicht von Merkel treiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 19.11.2016
Anzeige
Berlin

Die SPD will die Frage der Kanzlerkandidatur nach Angaben von Parteivize Manuela Schwesig unabhängig von der Entscheidung von Kanzlerin Angela Merkel treffen.

„Ich finde es richtig und wichtig, dass wir uns jetzt von den aktuellen Ereignissen und Spekulationen nicht treiben lassen“, sagte die SPD-Politikerin dem Sender SWR mit Blick auf Merkels angekündigte Pressekonferenz am Sonntagabend. Es wird erwartet, dass sich Merkel dabei zu einer erneuten Kandidatur für den CDU-Vorsitz und einer weiteren Kanzlerkandidatur äußern wird.

Die SPD treffe ihre Entscheidungen nicht anhand der Entscheidungen Merkels, sagte Schwesig. „Was die Union macht, ist ihr Ding, und die SPD macht ihr eigenes Ding.“ Parteichef Sigmar Gabriel werde zum richtigen Zeitpunkt einen Vorschlag machen.

Auf die Frage nach möglichen Ambitionen von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz sagte sie, sie wolle sich an Spekulationen nicht beteiligen. „Dass die SPD über mehrere Köpfe verfügt, die das können, das ist was Gutes, es ist nicht gut, wenn sich alles nur auf eine Person reduziert, deswegen werden wir dazu eine gute Entscheidung treffen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zehntausende Menschen haben in Malaysia gegen die Regierung demonstriert, die in einen Korruptionsskandal verwickelt ist. Die Demonstranten verlangten den Rücktritt von Ministerpräsident Najib Razak.

19.11.2016

Ein Rettungsflugzeug ist im US-Bundesstaat Nevada auf einen Parkplatz gestürzt. Dabei kamen alle vier Menschen an Bord ums Leben, berichtet die Lokalzeitung „Elko ...

19.11.2016

Sogenannte „Reichsbürger“ haben mit Angriffen auf Polizisten Angst und Schrecken erzeugt. Nun überprüft der Verfassungsschutz seinen bisherigen Umgang mit der Bewegung.

20.11.2016
Anzeige