Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Schwiegermutter-Entführung: Ecclestones Pilot festgenommen
Nachrichten Brennpunkte Schwiegermutter-Entführung: Ecclestones Pilot festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 03.08.2016
Anzeige
São Paulo

Der brasilianische Hubschrauberpilot von Formel-1-Chef Bernie Ecclestone ist als mutmaßlicher Drahtzieher der Entführung von dessen Schwiegermutter festgenommen worden. „Ich habe nichts geplant“, sagte der Mann Reportern in São Paulo, bevor er in einem Polizeiauto abgeführt wurde.

Er kenne die beiden Männer nicht, die bei der Befreiung von Aparecida Schunck Flosi festgenommen worden waren. Der Pilot habe bei Veranstaltungen der Formel 1 in Brasilien für Ecclestone gearbeitet, sagte São Paulos Minister für Öffentliche Sicherheit, Mágino Alves Barbosa Filho, bei einer Pressekonferenz. Er habe daher die Tagesabläufe des Entführungsopfers gekannt. Nach einem Bericht des Portals „O Globo“ war er bei Facebook mit ihr befreundet.

Die Polizei hatte Schunck (67) gefesselt, aber unverletzt in einem Haus im Großraum São Paulo gefunden. Sie war neun Tage zuvor zu Hause von Verbrechern entführt worden, die sich als Paketboten ausgaben. Das geforderte Lösegeld von 120 Millionen Reais (33 Mio Euro) wurde nicht gezahlt. Schuncks Tochter Fabiana Flosi (38) ist Ecclestones (85) dritte Ehefrau.

„Ich bin sehr glücklich“, sagte der Brite Ecclestone der Online-Ausgabe der Zeitung „Daily Mail“. Die Polizei habe unglaubliche Arbeit geleistet. „Es ist nicht gut, wenn dir und deiner Familie so etwas passiert.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das US-Militär dringt seit langem darauf, gegen die Terrormiliz Islamischer Staat in Libyen massiv vorzugehen. Jetzt greift es die IS-Hochburg Sirte erstmal aus der Luft an. Auf Bitten der libyschen Regierung.

03.08.2016

Die Türkei rechnet nach dem gescheiterten Putsch mit einem wirtschaftlichen Schaden von mindestens 90 Milliarden Euro.

09.08.2016

Im vergangenen Jahr sind so viele alleinreisende junge Flüchtlinge wie noch nie nach Deutschland gekommen.

02.08.2016
Anzeige