Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte SeaWorld gibt zu: Mitarbeiter sollten sich als Tierrechtler ausgeben
Nachrichten Brennpunkte SeaWorld gibt zu: Mitarbeiter sollten sich als Tierrechtler ausgeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 26.02.2016
Anzeige
Orlando

Nach monatelangen Spionage-Vorwürfen der Tierschutz-Organisation Peta hat der Vergnügungspark-Betreiber SeaWorld eingeräumt, Mitarbeiter als verdeckte Aktivisten eingesetzt zu haben. Im Zuge einer internen Ermittlung habe der Verwaltungsrat beschlossen, eine Praxis des Managements zu beenden, bei der sich Angestellte des Unternehmens als Tierrechtler ausgeben sollten. Das teilte Vorstandschef Joel Manby am Donnerstag im Firmen-Blog mit. Peta behauptet, die Mitarbeiter sollten die Tierschützer zu Straftaten anstiften.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es klingt wie aus einem Film: Großunternehmen infiltrieren kritische Organisationen, indem sie V-Leute einschleusen. Bei SeaWorld und den Tierschützern von Peta hat sich offenbar genau das zugetragen. Das Geständnis stürzt den US-Freizeitpark tiefer in die Krise.

27.02.2016

Die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Warenhauskette Karstadt sind weiter ohne Ergebnis geblieben.

26.02.2016

Das Bild zeigt den Randalierer beim dreisten Herumturnen an den Haltestangen im Waggon: Die Polizei sucht mit Fotos nach einem Täter, der im vergangenen Sommer die ...

27.02.2016
Anzeige