Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Sieben Tote nach Explosionen in chinesischer Hafenstadt
Nachrichten Brennpunkte Sieben Tote nach Explosionen in chinesischer Hafenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:15 12.08.2015
Anzeige
Tianjin

Bei schweren Explosionen in der nordchinesischen Stadt Tianjin sind nach Medienberichten mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Das berichtete die Zeitung „People's Daily“.

Demnach wurden 300 bis 400 Menschen verletzt. Zwei Feuerwehrleute würden vermisst, berichtete der staatliche Fernsehsender CCTV. 

Laut CCTV wurde die Feuerwehr am Abend wegen eines Feuers in einem Lager mit gefährlichen Chemikalien alarmiert. Nachdem die Retter eintrafen, kam es zu mindestens zwei schweren Explosionen. Diese waren so stark, dass sie vom nationalen Erdbebenzentrum registriert wurden. Laut Berichten von Staatsmedien ist das Feuer mittlerweile unter Kontrolle. 

Auf Bildern und Videos in sozialen Netzwerken waren Feuerbälle, blutverschmierte Menschen und beschädigte Gebäude zu sehen. Die Opfer wurden durch umherfliegendes Glas und Steine verletzt. Staatsmedien berichteten, hunderte Menschen hätten sich zum Blutspenden gemeldet. Tianjin hat mehr als 10 Millionen Einwohner und ist eine bedeutende Hafenstadt östlich von Peking.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erstmals sind Kampfflugzeuge der USA in der Türkei gestartet, um Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat anzugreifen.

12.08.2015

Bei schweren Explosionen in der nordchinesischen Stadt Tianjin sind nach Medienberichten hunderte Menschen verletzt und sieben getötet worden.

12.08.2015

Nach den schweren Explosionen im Frachthafen der nordchinesischen Stadt Tianjin steigt die Zahl der Verletzten. Die Zeitung „People's Daily“ sprach auf Twitter von 300 bis 400 Verletzten.

12.08.2015
Anzeige