Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Silvio S. bricht sein Schweigen
Nachrichten Brennpunkte Silvio S. bricht sein Schweigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 20.07.2016
Anzeige
Potsdam

Der mutmaßliche Kindermörder Silvio S. hat völlig überraschend vor Gericht sein Schweigen gebrochen und seine Schuld am Tod von zwei kleinen Jungen eingeräumt.

„Ich möchte mich eigentlich nur entschuldigen bei all denen, denen ich mit meinen Taten Leid zugefügt habe, bei den Familien und Freunden von Elias und Mohamed“, sagte der 33-Jährige vor dem Landgericht Potsdam. Es war der elfte und vorletzte Tag seines Prozesses.

Die Anklage wirft Silvio S. vor, im vergangenen Jahr die beiden Jungen Elias (6) und Mohamed (4) entführt und ermordet zu haben. Das Strafmaß soll nächste Woche verkündet werden.

Der Staatsanwalt fordert lebenslange Haft und Sicherungsverwahrung. Auch aus Sicht der Verteidiger wird ihr Mandant nicht um lebenslange Haft herumkommen. Jedoch seien die Verhängung von Sicherungsverwahrung und die Feststellung von besonderer Schwere der Schuld, wie es beides der Staatsanwalt gefordert hatte, nicht gerechtfertigt.

Eine besondere Schwere der Schuld kann vorliegen, wenn die Tat besonders verwerflich war, der Täter sehr brutal und grausam vorgegangen ist oder dem Opfer große Qualen zufügt hat. Eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren ist dann erschwert.

Silvio S. hatte zuvor nur mit Polizisten und einem Psychiater gesprochen und ihnen gegenüber ein Teilgeständnis abgelegt; in der Verhandlung hatte er aber geschwiegen. Mit dem Schlusswort vor dem Urteil ergriff er die letzte Gelegenheit: „Ich bereue, was ich getan habe. Und ich weiß auch, was ich getan habe.“

Silvio S. sagte: „Es gibt kein Wort auf der Welt, das beschreiben könnte, wie leid es mir tut. Wenn ich es ungeschehen machen könnte, würde ich es tun. Ich selbst aber kann mir das nicht verzeihen. Ich werde in der Haft alle Behandlungen annehmen, die angeboten werden, damit so etwas auf keinen Fall noch einmal passieren kann.“

Der 33-Jährige verlas die Erklärung von einem handgeschriebenen Zettel. „Egal wie das Urteil auch ausfällt: Die Verantwortung für die schrecklichen Taten und den Tod von Mohamed und Elias wird immer bleiben, genauso die Gewissheit, dass ich das nicht wiedergutmachen kann.“ Zum konkreten Tathergang äußerte sich S. nicht. Somit bleiben viele Fragen offen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem schweren Auffahrunfall auf der A1 bei Hamburg sind vier Menschen ums Leben gekommen. Bei den Opfern handelte es sich laut Polizei um eine Familie aus Hamburg.

19.07.2016

Ein Lastwagen kracht in ein Stauende - eine Familie stirbt. Den Helfern auf der Autobahn 1 bietet sich ein Bild des Grauens.

20.07.2016

Die Terrormiliz Islamischer Staat will für den Angriff eines jungen Afghanen auf Zugreisende in Würzburg verantwortlich sein. Fragen und Antworten zu afghanischen Migranten und der Welt, der sie entflohen sind.

19.07.2016
Anzeige