Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte So schlecht wird das Wetter zu Pfingsten
Nachrichten Brennpunkte So schlecht wird das Wetter zu Pfingsten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 03.06.2017
Dunkle Gewitterwolken über einer Hochspannungsleitungen. Im Westen Deutschlands drohen heftige Gewitter. Quelle: Ingo Wagner
Anzeige
Offenbach

Sonne, Regen und Gewitter - während der Pfingstfeiertage könnte eine abwechslungsreiche Wettermischung für Turbulenzen bei Grillpartys und Open-Air-Veranstaltungen sorgen.

Schon heute stehen Gewitter bevor. Sie kommen von Westen und breiten sich im Tagesverlauf ostwärts aus - inklusive Starkregen, großen Hagel und Sturmböen. Südlich der Donau und östlich der Elbe bleibt es aber trocken und sonnig. Es wird bis zu 30 Grad warm.

„In der Nacht zum Sonntag verlagert sich der Gewitterschwerpunkt in den Osten und Süden des Landes“, sagte der Meteorologe. Ansonsten beruhigt sich das Wetter von Westen her.

Für Pfingstsonntag rechnen die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) weiterhin regional mit Starkregen und Gewittern vor allem im Osten und im Süden Deutschlands. Im Westen und Norden könne dagegen auch schon mal über längere Zeit die Sonne scheinen, hieß es.

Dabei wird es nicht mehr so warm wie in den vergangenen Tagen - die Temperaturen liegen im Bereich von 20 bis 24 Grad, an der Küste bleibt es noch etwas kühler.

Kräftige Regenfälle und starke Gewitter könnten auch am Pfingstmontag südlich des Mains Freizeitpläne buchstäblich ins Wasser fallen lassen. Auch im Osten sind Blitz und Donner möglich, hieß es am Samstag. Eine Wetterbesserung ist auch am Dienstag nicht in Sicht. Die Temperaturen kommen nicht über 17 bis 20 Grad, und fast überall wird es anhaltend regnen. An der Nordseeküste muss nach DWD-Angaben zudem teilweise mit stürmischem Wind gerechnet werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Männer sind in der Nacht in Bochum von einem ICE erfasst und tödlich verletzt worden.

03.06.2017

Seit Kim Jong Un, Sohn des langjährigen Alleinherrschers Kim Jong Il, Machthaber in Nordkorea ist, sorgt das abgeschottete Land immer wieder für internationale Spannungen.

03.06.2017

Wochenlang hielten sich die UN-Diplomaten zurück, nun reagieren sie auf die Provokationen aus Nordkorea: Mit neuen Sanktionen will der UN-Sicherheitsrat das Land im sich zuspitzenden Konflikt unter Druck setzen. Für die USA bleibt das Land eine „eindeutige Gefahr“.

03.06.2017
Anzeige