Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Sorge über medizinische Versorgung in Gaza
Nachrichten Brennpunkte Sorge über medizinische Versorgung in Gaza
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:15 01.12.2012
Arbeiter im Gazastreifen laden aus einem Lkw medizinischer Güter ab. Quelle: Jim Hollander
Berlin

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat tiefe Sorge über die Lage im Gazastreifen geäußert. Die israelischen Luftangriffe forderten auch viele Opfer in der Zivilbevölkerung, darunter Frauen und vor allem Kinder. Die Verletzten hätten häufig schwere Verbrennungen oder Kopfverletzungen.

Das teilte das WHO-Regionalbüro für den östlichen Mittelmeerraum am Samstag mit.

Durch die jahrelange Blockade der Hamas-Enklave sei die medizinische Infrastruktur der verschärften Situation nicht gewachsen. Die Ausstattung sei schlecht, medizinische Einwegartikel und Arzneimittel seien knapp. Die WHO bat die internationale Gemeinschaft um finanzielle Unterstützung, damit die Versorgung von Verletzten und chronisch Kranken sichergestellt werden könne.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Risiko, bei einem Unfall mit einem Geisterfahrer ums Leben zu kommen, ist nach Einschätzung des ADAC relativ gering.

19.11.2012

Bundesaußenminister Guido Westerwelle hat ein Ende der Raketenangriffe aus dem Gazastreifen auf Israel gefordert. Dies sei eine „Schlüsselfrage“ für einen möglichen Waffenstillstand.

19.11.2012

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat an Israelis und Palästinenser appelliert, einen Waffenstillstand zu vereinbaren.

19.11.2012