Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Spionage-Prozess: Bundesanwaltschaft beginnt mit Plädoyers
Nachrichten Brennpunkte Spionage-Prozess: Bundesanwaltschaft beginnt mit Plädoyers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 02.03.2016
Anzeige
München

Im Prozess wegen Landesverrats gegen einen ehemaligen BND-Mitarbeiter vor dem Münchner Oberlandesgericht beginnen heute die Plädoyers. Zunächst wird die Bundesanwaltschaft darlegen, welches Strafmaß für den Angeklagten sie für angemessen hält.

Ein Teil der Ausführungen wird aus Geheimhaltungs-Gründen nicht öffentlich sein. Die Bundesanwaltschaft wirft Markus R. Spionage für die CIA und auch den russischen Geheimdienst vor. Die Anklage lautet auf Landesverrat, Verletzung von Dienstgeheimnissen und Bestechlichkeit.

Zwischen 2008 und 2014 soll der gelernte Bürokaufmann rund 200 teils streng geheime Dokumente des Bundesnachrichtendienstes (BND) weitergegeben und dafür Geld kassiert haben. Zudem soll er sich dem russischen Geheimdienst angedient haben. Auf Landesverrat steht eine Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr. In besonders schweren Fällen kann sie bis zu lebenslang betragen.

Die Verteidigung will ihr Plädoyer am 14. März halten. Am 17. März soll das Urteil fallen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die republikanischen Bewerber im US-Wahlkampf versprechen viel. Und nehmen es dabei mit den Fakten nicht immer allzu genau. Was ist dran an den Aussagen von Trump, Cruz und Rubio?

08.03.2016

In Hamburg beginnt heute ein bundesweiter Fachkongress der Sexarbeiter. Rund 300 Prostituierte und Experten wollen drei Tage lang über Prostitution und Probleme des Gewerbes diskutieren.

02.03.2016

Der UN-Syrienvermittler Staffan de Mistura hat die geplanten Genfer Friedensgespräche für Syrien vom 7. auf den 9. März verschoben. Er begründete dies in Genf mit logistischen und praktischen Gründen.

01.03.2016
Anzeige