Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Sprengsatz vor US-Botschaft in Peking explodiert
Nachrichten Brennpunkte Sprengsatz vor US-Botschaft in Peking explodiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 26.07.2018
Nach der Exposion sperren Polizisten die Straße zur US-Botschaft in Peking. Quelle: Andy Wong/ap
Peking

Ein 26-jähriger Mann hat vor der US-Botschaft in Peking einen selbstgebastelten Sprengsatz entzündet. Bei der Explosion am Donnerstagmittag verletzte sich der Täter selbst an der Hand.

Die chinesische Polizei beschrieb ihn nach ersten Ermittlungen als geistesgestört. Er leide unter einer „paranoiden Persönlichkeitsstörung“. Wegen Halluzinationen sei er 2016 im Krankenhaus gewesen und psychologisch behandelt worden. Es gab keine größeren Sachschäden. Details des Tathergangs wurden aus offiziellen Quellen zunächst nicht bekannt.

Der aus Tongliao in der Inneren Mongolei stammende Mann hatte den Sprengsatz aus Feuerwerksmaterial selbst gebastelt. Am Tatort wurden noch drei nicht gezündete, fast 20 Zentimeter lange Feuerwerkskörper gefunden, berichtete die Polizei. Warum er sich die USA-Botschaft für seine Aktion ausgesucht hatte, blieb unklar.

Ein Botschaftssprecher berichtete: „Nach Angaben des Sicherheitsoffiziers der Botschaft gab es eine Person, die die Bombe gezündet hat. Außer dem Bombenleger wurde niemand verletzt.“ Auf dem Boden an der Südwestecke des Geländes, wo häufig viele Menschen an der Visastelle anstehen, waren hinterher nur noch Explosionsspuren am Boden zu sehen.

„Es gab eine Explosion und dann eine große Rauchwolke“, berichtete ein Augenzeuge. Die Polizei riegelt das Gebiet vorübergehend ab, gab die Straße vor der Botschaft aber nach weniger als einer Stunde wieder für den Verkehr frei. Wenige hundert Meter entfernt liegt auch die Deutsche Botschaftsschule, die aber Sommerferien hat.

Der Sprecher des Außenministeriums sah einen „individuellen Zwischenfall“. Sicherheitskräfte vor Ort seien sofort eingeschritten und hätten den Mann ins Krankenhaus gebracht. Die Botschaften in dem Viertel, in dem auch die indische, französische, israelische und südkoreanische Vertretung liegen, werden von paramilitärischen Spezialkräften (Wujing) gesichert.

Eine Frau, die in der US-Botschaft ein Visum beantragte, schilderte der Deutschen Presse-Agentur: „Es gab einen Alarm, dann stürmten viele Leute mit schusssicheren Westen durch den Raum.“ Im chinesischen Internet wurde die Suche nach der Explosion zensiert. Suchwörter wie „Explosion“ oder „US-Botschaft“ ergaben im chinesischen Kurznachrichtendienst Weibo keine Treffer.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Immer mehr Rentner in Deutschland verdienen sich durch einen Minijob etwas dazu. Die Zahl der Menschen, die 65 Jahre und älter sind und einer geringfügigen Beschäftigung ...

26.07.2018

Ein Mann aus Spanien reist mehrfach nach Deutschland, um ein Kind zu missbrauchen. Angeboten wurde ihm der Junge im Darknet. Zum Prozessauftakt in dem Missbrauchsfall in Freiburg gesteht der Mann. Die Anklage spricht von schweren Straftaten.

26.07.2018

Wer gerade in abgedunkelten Zimmern Zuflucht vor der Hitze sucht oder schwitzend an aufgeheizten Hausfassaden entlang schleicht, kann sich trösten: Es geht auch ...

26.07.2018