Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Stand der Delegierten bei den US-Vorwahlen
Nachrichten Brennpunkte Stand der Delegierten bei den US-Vorwahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:30 17.02.2016
Unterstützer des Republikaners John Kasich verfolgen die Auszählung in New Hampshire. Quelle: Katherine Taylor
Anzeige
Washington

Die Vorwahlen in den Vereinigten Staaten in 50 Bundesstaaten, dem Hauptstadt-District of Columbia und fünf Außengebieten sollen die Kandidaten der beiden großen Parteien herausfiltern.

dpa dokumentiert den jeweils aktuellen Stand der Delegierten, die auf den Parteitagen über die Kandidaturen entscheiden werden. Durch Sonderregelungen innerhalb der Parteien und Optionen im Wahlsystem kann sich der Stand im Laufe des Rennens ändern.

Nach zwei Vorwahlen (Iowa, New Hampshire):

Demokraten:

- Hillary Clinton: 38 Delegierte

- Bernie Sanders: 36 Delegierte

Insgesamt auf dem Parteitag (Philadelphia): 4764 Delegierte

Notwendig zur Nominierung: 2382 Delegierte

Auf dem Demokratenparteitag werden auch „Superdelegierte“ zugelassen sein - hochrangige oder ehemals hochrangige Parteimitglieder, die nicht durch die Vorwahlen in den Bundesstaaten bestimmt werden. Von den 712 Superdelegierten werden voraussichtlich die meisten für Clinton stimmen.

Republikaner:

- Donald Trump: 18 Delegierte

- Ted Cruz: 10 Delegierte

- Marco Rubio: 9 Delegierte

- John Kasich: 4 Delegierte

- Ben Carson: 3 Delegierte

- Jeb Bush: 3 Delegierte

- Carly Fiorina: 1 Delegierter

- Rand Paul: 1 Delegierter (aus dem Rennen ausgestiegen)

- Mike Huckabee: 1 Delegierter (aus dem Rennen ausgestiegen)

Insgesamt auf dem Parteitag (Cleveland): 2442 Delegierte

Notwendig zur Nominierung: 1237 Delegierte

Quelle: The Greenpapers


Informationen zu den Vorwahlergebnissen

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach ersten Vernehmungen der Polizei ergibt sich im Zusammenhang mit dem Zugunglück von Bad Aibling kein dringender Verdacht gegen den Fahrdienstleiter.

10.02.2016

Die Vereinten Nationen haben nach eigenen Angaben nur einen Bruchteil der nötigen Finanzmittel zur Bekämpfung einer drohenden Hungersnot im Südsudan.

10.02.2016

Die Ursache für das schwere Zugunglück in Bad Aibling ist nach wie vor unklar. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt verwies darauf, dass noch nicht klar sei, ...

10.02.2016
Anzeige