Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Stars nach Amoklauf: „So unglaublich traurig“
Nachrichten Brennpunkte Stars nach Amoklauf: „So unglaublich traurig“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:46 22.12.2012
New York

„Es ist so unglaublich traurig“, twitterte die Schauspielerin Lindsay Lohan. „Absolut schrecklich.“ Der Schauspieler Ashton Kutcher schrieb: „Ich spüre ein überwältigendes Gefühl von Traurigkeit über etwas so sinnloses.“

Sie sei „total geschockt“, twitterte das TV-Sternchen Kim Kardashian. „Wo ist diese Welt hingekommen?“ So etwas sei „einfach Unrecht“, schrieb der Sänger Justin Bieber. „Warum passiert so etwas? Warum passieren guten Menschen schlechte Dinge? Und dann auch noch so jungen Kindern?“, fragte die Schauspielerin Miley Cyrus. Auch die Schauspielerinnen Jessica Alba und Eva Longoria äußerten ihr Beileid per Twitter.

Viele Stars forderten, dass sich etwas ändern müsse. „So etwas kann doch nicht immer wieder passieren“, schrieb die Schauspielerin Jennifer Hudson. Und der Tennisstar und Wahl-Amerikaner Tommy Haas twitterte: „Wenn das kein Weckruf ist und die Waffengesetze in diesem Land nicht geändert werden, dann weiß ich nicht, was es noch braucht.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Newtown, ein malerisches Städtchen mit gut 27 000 Einwohnern, liegt im Südwesten des US-Bundesstaates Connecticut. Mit seinen gepflegten Häusern, Parks, Antiquitätenläden und einer regen Kulturszene bietet der 1711 gegründete Ort eine hohe Lebensqualität.

22.12.2012

Immer mehr Details zum Amoklauf von Newtown kommen ans Licht. Der Täter drang gewaltsam in die Schule ein, erklärte die Polizei. Die Bluttat löste weltweit Entsetzen aus.

22.12.2012

Alle Opfer des Amoklaufs an einer US-Grundschule in Newtown sind identifiziert - die Hintergründe der Bluttat mit 27 Toten bleiben zunächst aber weiter im Dunkeln.

22.12.2012