Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Steinbrück: Merkel profitiert von Frauenbonus
Nachrichten Brennpunkte Steinbrück: Merkel profitiert von Frauenbonus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:56 06.01.2013
Steinbrück: «Angela Merkel ist beliebt, weil sie einen Frauenbonus hat». Foto: Sophie Wolfbauer/ Archiv
Anzeige
Berlin

„Angela Merkel ist beliebt, weil sie einen Frauenbonus hat“.

Das sagte Steinbrück der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Weibliche Wähler würden ihre Durchsetzungskraft in hohem Maße anerkennen. Die Kanzlerin habe sich „in einer Männerwelt durchgesetzt, wirkt sehr unprätentiös und tritt bescheiden auf“. Auch bei SPD-Wählern komme das gut an. „Das heißt aber nicht, dass ich als der Gottseibeiuns wahrgenommen werde“, fügte Steinbrück hinzu.

Sein Verhalten will der Kanzlerkandidat nicht an den Vorteilen seiner Gegnerin im Bundestagswahlkampf ausrichten. Er werde nicht versuchen, sich grundsätzlich zu ändern oder in einem Kurs zu lernen, Beliebtheitspunkte zu sammeln. „Das würde ohnehin als Schauspielerei entlarvt“, sagte Steinbrück. Wahlen würden nicht nach Beliebtheit entschieden. 2005 sei er als Ministerpräsident Nordrhein-Westfalens beliebter gewesen als sein damaliger Kontrahent Jürgen Rüttgers von der CDU und habe trotzdem die Landtagswahl verloren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit dem Thema soziale Gerechtigkeit will Peer Steinbrück im Wahlkampf gegen Angela Merkel punkten. Nun stürzt der Kandidat seine SPD mit Äußerungen zum kargen Kanzlergehalt und über einen angeblichen Frauenbonus der Regierungschefin in Irritationen.

06.01.2013

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat den syrischen Machthaber Baschar al-Assad zum Rückzug aus dem Präsidentenamt aufgefordert. Beim Besuch eines Flüchtlingscamps an der syrischen Grenze erklärte Erdogan nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu, die Türkei werde Assad nicht mehr als Syriens Präsidenten anerkennen.

31.12.2012

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die Unternehmen aufgefordert, leistungsschwächere Jugendliche bei der Lehrstellen-Vergabe nicht auszuschließen.In vielen Ausbildungsberufen hätten junge Leute mit niedrigen Schulabschlüssen - etwa einer Hauptschule - kaum noch Chancen, sagte die DGB-Vizevorsitzende Ingrid Sehrbrock der Nachrichtenagentur dpa.

31.12.2012
Anzeige