Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Steinmeier: DFB soll Bestechungsvorwürfe wegen WM 2006 klären
Nachrichten Brennpunkte Steinmeier: DFB soll Bestechungsvorwürfe wegen WM 2006 klären
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 17.10.2015
Im Zusammenhang mit der Vergabe der WM 2006 sind Bestechungsvorwürfe laut geworden. Quelle: Wolfgang Weihs
Anzeige
Teheran

Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat schnelle Aufklärung zu den Bestechungsvorwürfen in Zusammenhang mit der Vergabe der Fußball-WM 2006 an Deutschland verlangt.

Bei einem Besuch im Iran sagte Steinmeier, er könne dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) „nur raten, jetzt schnellstmöglich Untersuchunen einzuleiten und die offenen Fragen zu klären“. „Das ist im Interesse des Sports und des Fußballs. Aber das ist auch unser gemeinsames Interesse, dass da nichts hängen bleibt.“

Der DFB hatte am Freitag einen Bericht des Magazins „Der Spiegel“ als völlig haltlos zurückgewiesen, wonach mit Hilfe einer schwarzen Kasse die Stimmen von vier asiatischen Mitgliedern der FIFA-Exekutive gekauft worden seien. Zuvor räumte der DFB Ungereimtheiten rund um eine Zahlung in Höhe von 6,7 Millionen Euro an die FIFA ein.


Erkl�rung des DFB
Bericht auf spiegel.de

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

US-Präsident Barack Obama ist grundsätzlich zu Gesprächen über Nordkoreas Atomwaffen und die Lockerung von Sanktionen bereit.

17.10.2015

20 Jahre ist das jüngste Todesopfer alt. Doch das Blut am Grenzzaun zum Gazastreifen scheint Israelis und Palästinenser nicht von neuen Zusammenstößen abzuhalten. Washington will den Brand löschen, doch bislang endeten Vermittlungsversuche immer wieder in der Sackgasse.

17.10.2015

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat vor der Pegida-Kundgebung zum ersten Jahrestag des fremdenfeindlichen Bündnisses in Dresden die Bürger vor einer Teilnahme gewarnt.

18.10.2015
Anzeige