Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Steudtner: Bin in der Türkei nicht misshandelt worden
Nachrichten Brennpunkte Steudtner: Bin in der Türkei nicht misshandelt worden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 04.11.2017
Steudtner, sein schwedischer Kollege Gharavi und sechs weitere inhaftierte Menschenrechtler waren in der Türkei überraschend aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Quelle: Emrah Gurel
Anzeige
Berlin

Die Menschenrechtler Peter Steudtner und Ali Gharavi sind nach eigener Aussage während ihrer Haft in der Türkei nicht misshandelt worden. Sie seien jedoch „ausgesprochen unfreundlich“ behandelt worden, sagten sie dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

An seinem Alltag in Berlin schätzt Steudtner, „wieder Zeit mit anderen Menschen verbringen zu können“. Dennoch befinde sich sein Körper noch immer in einem Zustand ständiger Wachsamkeit. „Ich reagiere auf jedes Geräusch“, berichtete der Menschenrechtler.

Steudtner, sein schwedischer Kollege Gharavi und sechs weitere inhaftierte Menschenrechtler waren vergangene Woche in der Türkei überraschend aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Ihr Verfahren wegen angeblicher Mitgliedschaft in einer bewaffneten Terrororganisation beziehungsweise Unterstützung solcher Gruppen geht aber weiter. Die Verhandlung wird am 22. November fortgesetzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Regierung von Donald Trump versucht alles, die menschliche Rolle beim Klimawandel herunterzuspielen. Der jüngste offizielle US-Klimaschutzbericht widerspricht dem entschieden - eine ungewöhnliche Situation.

04.11.2017

Ein Modellprojekt für ausländische Fachkräfte auf dem deutschen Arbeitsmarkt ist bisher fast wirkungslos geblieben.

04.11.2017

Sie gilt als Wahrzeichen des Baikalsees: die seltene Baikalrobbe. Mit ihren dunklen Knopfaugen ist die ausschließlich in dem großen sibirischen Süßwassersee heimische Art beliebt bei Touristen. Ein mysteriöses Massensterben löst nun Besorgnis aus.

04.11.2017
Anzeige