Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Stichwort: Der päpstliche Segen „Urbi et Orbi“
Nachrichten Brennpunkte Stichwort: Der päpstliche Segen „Urbi et Orbi“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:35 31.12.2012
Anzeige
Berlin

Das antike Reichsbewusstsein setzte die Stadt Rom (urbs) mit dem Erdkreis (orbis) gleich.

Die Kirche fügte sie erstmals im 13. Jahrhundert in das offizielle Ritual ein. Heute wird der Segen zu feierlichen Anlässen am ersten Weihnachtstag, am Ostersonntag oder nach einer Papstwahl erteilt. Er muss vom Papst als Bischof von Rom und als Oberhaupt der Weltkirche gespendet werden. Mit päpstlicher Erlaubnis können auch Kardinäle, Bischöfe oder Priester den Segen erteilen.

Die Zeremonie auf dem Petersplatz ist für alle Gläubigen mit einem Sündenablass verbunden. Die Grußbotschaft wird in mehr als 60 Sprachen gesprochen. Inzwischen ist der Segen zum Quotenrenner geworden. Tausende strömen alljährlich auf den Petersplatz, Millionen verfolgen das Geschehen weltweit über Radio, Fernsehen oder Internet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weihnachten im Heiligen Land ist etwas ganz Besonderes. In Bethlehem als Geburtsstadt Jesu fühlen sich viele Christen ihrem Glauben am nächsten.Doch die Nachbarschaft ist alles andere als friedlich.

31.12.2012

Der oberste Glaubenshüter der katholischen Kirche, Erzbischof Gerhard Ludwig Müller, hat den Einsatz prominenter Katholiken und Protestanten für ein Ende der Kirchenspaltung kritisiert.

31.12.2012

Der EKD-Ratsvorsitzende und Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Nikolaus Schneider, ist gegen jeden Absolutheitsanspruch von Menschen und Kirchen.In seiner Weihnachtspredigt sagte Schneider am Montag in Düsseldorf, nur Jesus kenne Gott wahrhaftig und vollständig.

31.12.2012
Anzeige