Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Streit um Flüchtlingspakt und Visumfreiheit für Türken
Nachrichten Brennpunkte Streit um Flüchtlingspakt und Visumfreiheit für Türken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 25.05.2016
Anzeige
Istanbul

Der Streit zwischen Ankara und der EU um den Flüchtlingspakt und die damit verknüpfte Visumfreiheit für Türken bringt düstere Bilder von neuen Flüchtlingsströmen mit sich. Jetzt ist Brüssel an der Reihe mit einer Reaktion auf die jüngste Erklärung des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan, der am Dienstag mit einem Bruch der Abmachungen mit der EU gedroht hatte. Die EU, die sich schon auf die Hunderttausenden von Migranten in Libyen konzentriert hatte, muss jetzt wieder in Richtung Türkei und Griechenland blicken.

Ohne Fortschritte im Streit um die EU-Visumfreiheit werde er das Abkommen mit der EU zur Rücknahme von Flüchtlingen ab 1. Juni nicht in Kraft treten lassen, sagte Erdogan zum Abschluss des UN-Nothilfegipfels am Dienstag in Istanbul. In diesem Fall werde das türkische Parlament den entsprechenden Beschluss nicht ratifizieren, drohte er.

In einer ersten Reaktion warnte die Flüchtlingsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, vor einem Aus des EU-Flüchtlingspakts mit Ankara. „Wir müssen deutlich machen, dass die Verhandlungen für beide Seiten wichtig sind. Keine Seite sollte leichtfertig die Tür zuschlagen“, sagte Özoguz der „Passauer Neuen Presse“. „Bei drei Millionen Flüchtlingen im eigenen Land müsste die Türkei auch ein eigenes Interesse daran haben, weiter unterstützt zu werden.“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte am Montag nach einem Gespräch mit Erdogan in Istanbul deutlich gemacht, dass der angestrebte Termin für die Visumfreiheit zum 1. Juli nicht mehr haltbar ist. Hintergrund ist die Weigerung Erdogans, die Anti-Terror-Gesetze der Türkei zu reformieren. Das ist aber eine Voraussetzung der EU, um die Visumpflicht für Türken bei Reisen in den Schengen-Raum aufzuheben.

Merkel hatte am Montag weitere Gespräche mit der Türkei angekündigt. Erdogan sagte am Dienstag, unter anderem der türkische Außenminister werde die Visumverhandlungen mit der EU nun weiterführen. Sollten die Gespräche keine Resultate bringen, werde vom Parlament in Ankara „kein Beschluss und kein Gesetz bezüglich des Rücknahmeabkommens und des Implementierungsprozesses verabschiedet werden“.

Erdogan warf der EU erneut vor, die Reform der Anti-Terror-Gesetze erst nachträglich gefordert zu haben. Exakt diese Forderung ist aber bereits Teil eines Abkommens von Ende 2013 gewesen, das Erdogans Regierung mit der EU abgeschlossen hatte. Erdogan hatte das Abkommen - damals noch als Ministerpräsident - einen „Meilenstein“ genannt.

Erdogan sagte am Dienstag mit Blick auf die EU: „Sie sollen uns nicht ständig Kriterien aufzwingen. Das hier ist die Türkei.“

Merkel hatte am Montag gesagt, sie habe Erdogan deutlich gemacht, dass der Weg zur Visumfreiheit auf den 72 Bedingungen beruhe, die bereits Ende 2013 verabredet gewesen seien. Ankara müsse alle Punkte erfüllen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier Tage nach der Tötung des Talibanchefs Mullah Achtar Mansur durch US-Drohnen haben die radikalen Islamisten einen neuen Anführer gewählt.

25.05.2016

Der Lieferstopp der EU für Waffen und Munition nach Ägypten wird von fast der Hälfte der EU-Mitglieder ignoriert, darunter auch Deutschland.

25.05.2016

Leipzig als Gastgeber für Deutschlands Katholiken: Mindestens 30 000 Teilnehmer wollen den 100. Katholikentag zu einem Glaubensfest machen. Zum Jubiläum nicht unbedingt ein Heimspiel.

25.05.2016
Anzeige