Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Streit um den Rechtsstaat: Was die EU tun kann
Nachrichten Brennpunkte Streit um den Rechtsstaat: Was die EU tun kann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 29.07.2017
Anzeige
Brüssel

Wenn Brüssel in einem EU-Land wie nun in Polen den Rechtsstaat in Gefahr sieht, gibt es drei mögliche Verfahren. Ein Überblick:

VERTRAGSVERLETZUNGSVERFAHREN: Der „Klassiker“ und auch bei weniger schweren mutmaßlichen Rechtsverstößen häufig genutzt. Die EU-Kommission verlangt genauere Informationen von der zuständigen Regierung und setzt dafür eine Frist. Ist sie mit der Antwort unzufrieden, kann sie das Land zum Handeln auffordern. Geschieht dies nicht, kann sie vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) klagen. Wenn sich das Land nicht an ein Urteil hält, kann der EuGH auch Geldstrafen verhängen.

ARTIKEL 7: Bei „schwerwiegender und anhaltender Verletzung“ von Werten wie Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, greift Artikel 7 des EU-Vertrags. Ein Drittel der Mitgliedstaaten, das Europäische Parlament oder die EU-Kommission können solch ein Verfahren auslösen. Als schwerste Sanktion ist eine Aussetzung der Stimmrechte des Mitgliedstaates vorgesehen. Damit es jedoch zu diesem Schritt kommen kann, müssen vorher die Staats- und Regierungschefs der übrigen EU-Staaten einstimmig feststellen, dass tatsächlich ein „schwerwiegender und anhaltender“ Verstoß vorliegt.

RECHTSSTAATLICHKEITSVERFAHREN DER EU-KOMMISSION: Ein solches Verfahren läuft seit Anfang 2016 gegen Polen. Bei Hinweisen auf Probleme prüft die EU-Kommission, ob es klare Anzeichen für eine systembedingte Gefährdung der Rechtsstaatlichkeit gibt. Wenn sie zu dem Ergebnis kommt, dass dies der Fall ist, kann sie eine „Stellungnahme zur Rechtsstaatlichkeit“ abgeben. Der EU-Staat kann reagieren. Ist die EU-Kommission mit der Reaktion unzufrieden, kann sie eine Frist zur Lösung der Probleme setzen. Wenn das Land nicht einlenkt, wäre der nächste Schritt ein Verfahren nach Artikel 7.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Brennpunkte US-Sanktionen gegen Russland - Die drohende Protektionismus-Lawine

Da Donald Trump die US-Pläne für schärfere Wirtschaftsstrafen gegen Moskau billigt, ist zu erwarten, dass die EU und der Kreml gegenhalten werden. Die Sorgen der deutschen Wirtschaft sind groß.

29.07.2017

Nach der tödlichen Messer-Attacke in Hamburg haben sich Mitbewohner des mutmaßlichen Täters schockiert gezeigt. Sie beschrieben den 26-Jährigen, der in einer Container-Unterkunft für Flüchtlinge wohnte, als Außenseiter.

29.07.2017

Mehr als eine halbe Million Menschen hat den neuen Elektrowagen Model 3 von Tesla vorbestellt. Jetzt wurden die ersten 30 Fahrzeuge an ihre Besitzer übergeben. Für Tesla ist es der Anfang einer verschärften Konkurrenz mit der restlichen Autoindustrie.

29.07.2017
Anzeige