Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Ströbele: Snowden will nicht auf russischem Boden aussagen
Nachrichten Brennpunkte Ströbele: Snowden will nicht auf russischem Boden aussagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 01.11.2013
Hans-Christian Ströbele, zeigt in der Bundespressekonferenz in Berlin den Brief, den Edward Snowden ihm für die Bundesregierung mitgegeben hatte. Foto: Michael Kappeler
Berlin

Der ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden will nach Angaben des Grünen-Bundestagsabgeordneten Hans-Christian Ströbele möglichst nicht vor deutschen Vertretern auf russischem Boden aussagen.

„Da hat er bisher erhebliche Vorbehalte, die ich nicht näher erklären darf oder will“, sagte Ströbele, der Snowden am Donnerstag überraschend in Russland getroffen hatte, am Freitag in Berlin.

Ströbele betonte, Snowden sei aber offen für andere Varianten: „Er kann sich vorstellen, nach Deutschland zu kommen.“ Dazu müsse allerdings gesichert sein, dass Snowden danach in Deutschland oder in einem vergleichbaren Land bleiben könne und dort in Sicherheit sei. Eine Möglichkeit wäre, dem Amerikaner von deutscher Seite freies Geleit zu gewähren, sagte Ströbele. „Wenn das geklärt und geregelt ist, wäre er bereit, herzukommen.“

Snowden habe außerdem erklärt, am liebsten würde er vor einem Gremium des US-Kongresses aussagen. Das Kernanliegen des Enthüllers sei, Straftaten und Fehlentwicklungen bei den Nachrichtendiensten in den USA zu stoppen und die Rechte der Bürger zu schützen.

Snowden-Brief

Snowden-Brief in Übersetzung

Ströbele auf Twitter zu Snowden-Treffen

No Spy: Fragenkatalog des Parlamentarischen Kontrollgremiums an die Bundesregierung

Tweet von Thomas Oppermann zu Snowden

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Führende US-Technologieunternehmen fordern laut „Washington Post“ angesichts immer neuer Berichte über das Ausmaß der NSA-Überwachung, dem Geheimdienst straffere Zügel anzulegen.

01.11.2013

Der frühere US-Geheimdienstexperte Edward Snowden könnte in der US-Spähaffäre auch in seinem russischen Asyl Aussagen machen.

01.11.2013

„Gefahr vor Terroranschlägen“, „nationale Sicherheit“, „Schutz der amerikanischen Bürger“: Bei den Begründungen für seine umstrittenen Späh-Programme stützt sich der US-Geheimdienst ...

01.11.2013